© APA/AFP/FACEBOOK/HANDOUT

Politik Ausland
03/23/2021

Angeblich siebenjähriges Mädchen in Myanmar erschossen

Menschenrechtsgruppen sprechen von bereits mehr als 260 Tote beim Aufstand gegen die Militärjunta.

In Myanmar ist Zeugen zufolge ein siebenjähriges Mädchen erschossen worden, nachdem Sicherheitskräfte in Mandalay das Feuer eröffnet hätten. Sie sei in ihrem Haus in einem Vorort der Stadt von Kugeln getroffen worden, hieß es am Dienstag. Die Mitarbeiter eines Beerdigungsinstitutes sagten der Nachrichtenagentur Reuters, Todesursache seien Schussverletzungen.

Anrainern zufolge wurde in einem anderen Teil der Stadt mindestens eine Person bei einer Schießerei getötet. Das Militär in Myanmar geht nach einem Putsch am 01. Februar mit Härte gegen Demonstranten vor. Menschenrechtsgruppen sprechen von mehr als 260 Toten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.