Vaclav Havel auf dem Wenzelsplatz, November 1989

© APA/AFP/LUBOMIR KOTEK

Politik Ausland
11/23/2019

1989: Wie die Tschechen den Kommunismus rausklingelten

Im November 1989 beginnt die Wende in der Tschechoslowakei. Das Regime versucht, den Umbruch mit Gewalt aufzuhalten, lenkt aber rasch ein.

von Konrad Kramar

In Ungarn war das Ende des Kommunismus längst eingeleitet, in Polen saß das Regime mit der Opposition an einem Tisch  Nur in Prag regierten 1989 noch immer jene kommunistischen Betonköpfe, die 1968 nach der Niederschlagung des Prager Frühlings an die Macht gelangt waren. Die ersten Kundgebungen zu Beginn des Jahres hatte das Regime noch niedergeknüppelt. Doch bald ließ sich der Geist der Wende nicht mehr zurück in die Flasche stopfen. Noch saßen Dissidenten wie Vaclav Havel im Gefängnis, bald sollten sie in der Prager Burg einziehen.

Erinnerung an den Prager Frühling

Im Jänner 1989 fanden Kundgebungen zum 20. Todestag von Jan Palach statt. Der Student hatte sich im Jänner 1969 aus Protest gegen den Einmarsch des Warschauer Paktes öffentlich selbst verbrannt. Die friedlichen Demonstrationen werden von Polizei und Volksmilizen mit brutaler Gewalt aufgelöst. Hunderte Menschen werden inhaftiert, darunter auch der Schriftsteller und Oppositionelle Vaclav Havel.

Nur ein paar Sätze

Die Menschen reagieren auf die Gewalt mit weiteren Kundgebungen. Es wird eine Palach-Woche ausgerufen, in der Tag für Tag Kundgebungen auf dem Prager Wenzelsplatz stattfinden. Als die Polizei erneut zuschlägt, formuliert die oppositionelle Bürgerbewegung Charta 77 die Petition „Ein paar Sätze“. Darin werden Meinungsfreiheit, Bürgerrechte und ein Ende der Gewalt gefordert. 40.000 Menschen unterschreiben.

Der Papst und die Kirchen

Papst Johannes Paul II. spricht am 12. November Agnes von Böhmen heilig. Es ist wie so oft bei Johannes Paul ein bewusster politischer Akt. Die Zeremonie wird im Fernsehen übertragen. Kirchliche Gruppen werden aktiv und fordern in Deklarationen die Zulassung demokratischer Parteien auf der Grundlage christlicher Werte.

Streik auf der Theaterbühne

Eine Großdemonstration in Bratislava am 16. November lässt das Regime wider Erwarten ungehindert ablaufen. Als aber am nächsten Tag 15.000 Menschen in Prag auf die Straße gehen, schlägt die Polizei erneut zu. Als Reaktion auf die Gewalt wird an den Universitäten und den Theaterbühnen der Streik ausgerufen. Ein Generalstreik folgt.

Das Schlüsselkonzert

Die Demonstrationen reißen nicht mehr ab, werden immer größer und greifen schließlich auf das ganze Land über. Schließlich stehen allein in Prag 100.000 Menschen auf der Straße. Sie klingeln mit ihren Schlüsselbünden, um so das Regime herauszuläuten.

In Tschechien wird das Bürgerforum OF gegründet, in der Slowakei die Öffentlichkeit gegen Gewalt, VPN. Sie bieten der Staatsführung Verhandlungen an.

Kampflose Kapitulation

Nachdem Staatspräsident Gustav Husak schon am 25. November Amnestie für politische Häftlinge angekündigt hat, um die Lage zu beruhigen, beginnt er am Tag darauf Verhandlungen mit den Regimegegnern. Am 29. November verzichtet die Kommunistische Partei auf ihren Führungsanspruch. Schon zwei Tage zuvor ist das gesamte Politbüro zurückgetreten.

Die Grenze geht auf

Am 5. Dezember wird der Stacheldraht an der Grenze zu Österreich entfernt, am 11. Dezember an der Grenze zu Deutschland.  

Der Schriftstellerpräsident

Am 10. Dezember wird erstmals eine nichtkommunistische Regierung unter Marian Calfa ernannt. Husak reicht seinen Rücktritt ein. Am 28. Dezember wird Alexander Dubcek, einst Leitfigur des Prager Frühlings 1968, Vorsitzender des Parlaments. Am 29. Dezember wählt das Parlament Vaclav Havel zum Staatspräsidenten.

Die Hauptfiguren der Revolution

Der slowakische Rechtsanwalt war der einzige kommunistische Funktionär, der die Dynamik der Revolution erfasste. Er setzte sich mit Havel und dem Bürgerforum an den Verhandlungstisch, wurde im Dezember 1989 Ministerpräsident und führte das Land zu den ersten freien Wahlen und in die Demokratie.

Der Schriftsteller war schon Zentralfigur der Bürgerrechtsbewegung Charta 77 und hatte in der CSSR Berufsverbot. Er verbrachte 5 Jahre im Gefängnis zuletzt 1989, wo er erst im Dezember freigelassen wird. Havel wird erster nichtkommunistischer Präsident der Tschechoslowakei und ab 1993 tschechischer Präsident. 

Der Anwalt und Bürgerrechtler ist die Zentralfigur der samtenen Revolution  in der Slowakei. Er kommt erst im Dezember 1989 aus dem Gefängnis und wird Vize-Ministerpräsident der ersten nichtkommunistischen Regierung.

Der Journalist war gemeinsam mit Havel Gründungsmitglied der Charta 77. Er verbrachte drei Jahre im Gefängnis und wurde 1989 nach der Wende Außenminister der Tschechoslowakei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.