bloede_frage_169.png

© KURIER

Podcasts Blöde Frage
09/04/2019

Dritte Folge des Politik-Podcasts: Wer bezahlt die Politik?

Warum verdienen Politiker so viel, was darf der Rechnungshof prüfen und welche Regeln gelten bei Parteispenden? In der dritten Folge unseres jungen Politik-Podcasts "Blöde Frage" dreht sich alles ums Geld.

von Caroline Ferstl, Christoph Schattleitner

Jugendlichen wird oft nachgesagt, sie wären unpolitisch, sie hätten das Interesse an der Politik verloren. Das glauben wir nicht - die klassische mediale Politikberichterstattung setzt aber meistens viel Vorwissen voraus - oder verliert sich in den immer gleichen Phrasen.

Deswegen machen wir den Polit-Podcast "Blöde Frage" - einen Podcast von jungen Leuten für junge Leute. Wir versuchen, eure Fragen zum politischen Geschehen in Österreich einfach und unkompliziert zu erklären. Ihr habt uns diesmal etwa gefragt, warum Politiker so viel verdienen und wer die Gehälter von Alexander van der Bellen und Brigitte Bierlein überhaupt bezahlt.

In der dritten Folge von "Blöde Frage" dreht sich also alles ums Geld. Wir erklären, welche Aufgaben der Rechnungshof in Österreich hat, warum die Parteien von uns Steuerzahlern Geld bekommen, welchen neuen Regeln Parteispenden unterliegen und wie sich Wahlversprechen wie der von der SPÖ geforderte Mindestlohn von 1.700 Euro finanzieren lassen.

Ihr findet die Folge hier im Webplayer, auf Apple Podcasts, auf Spotify und allen anderen Apps, die Podcasts anbieten:

Hier könnt ihr die vorigen Folgen nachhören:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.