Meinung 08.05.2018

Wehselys schweres Erbe für Ludwig

Michael Ludwig muss aufpassen, dass ihm das Chaos im KAV nicht auf den Kopf fällt.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Die eigenen Berater empfahlen dem Krankenanstaltenverbund ( KAV), bei den Beratungskosten zu sparen. Sparpotenzial gibt es hier genug: 47 Beratungsfirmen arbeiteten in den vergangenen Jahren für den KAV, allein vier  für  die Pressearbeit.

Geholfen hat das wenig: Die Kosten für das  Krankenhaus Nord explodierten, das Konzept zur Neustrukturierung des KAV wurde zuletzt von der eigenen Partei zurückgeworfen und der  Masterplan für die  Spitäler – das Herzstück der Politik der früheren Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely – fliegt auseinander.  Millionen Steuergeld wurden versenkt.  Ludwig muss genau aufpassen, wen er zum neuen Gesundheitsstadtrat macht. Denn sein Schicksal als Bürgermeister ist eng mit dem des Gesundheitsstadtrats verknüpft. 

( kurier.at , en ) Erstellt am 08.05.2018