Meinung
04/25/2018

Kommentar: Taxler sollten den Sekt noch nicht kalt stellen

Der Uber-Entscheid ist vor allem auch ein Weckruf für die Taxler. Die Qualität der Taxis gehört nämlich dringend verbessert.

von Elias Natmessnig

Die Taxler sollten nach dem Uber-Entscheid nicht zu lange feiern.  Denn natürlich basiert das Geschäftsmodell von Uber auf Selbstausbeutung. Die Fahrer fahren auf eigenes Risiko, die Einnahmen decken kaum die Kosten. Fällt eine Gastbewertung schlecht aus, kann gleich mal der Fahrpreis weg sein. 

Allerdings: Uber hat auch aufgezeigt, wie schlecht es um die Wiener Taxis bestellt ist: Viele Taxis sind verdreckt, statt in der Oberklasse sitzt man allzu oft in Billigkarossen. Die Fahrer sprechen oft kaum Deutsch, auch die Ortskenntnisse sind schlecht. Und wenn ein Taxler glaubt, man sei von außerhalb, wird auch schon mal ein „Umweg“ eingeplant.  Verbessern sich die Taxler nicht schleunigst, werden sie überholt. Ob von Uber oder einem anderen Fahrtendienst.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.