Meinung
01/02/2019

Prosit Vorsatz!

Vorsätze gelten als etwas für Spaßbremsen.

von Guido Tartarotti

In Fitnesscentern nennt man sie spöttisch-liebevoll „Vorsätzler“. Ab der ersten Jännerwoche stürmen sie die Studios, blockieren die Geräte und sorgen für Heiterkeit und Mitleid, weil sie so ziemlich alles falsch machen, was man falsch machen kann – und weil sie tatsächlich glauben, sich in ein paar Tagen in etwas verwandeln zu können, was sonst in amerikanischen Surfer-Filmen Nebenrollen spielt. (Und weil sie lächerlich bunte, hautenge Trainingskleidung tragen, vermutlich Weihnachtsgeschenke.)

Nach zwei, drei Wochen werden sie drastisch weniger, obwohl sie nicht abgenommen haben und weil ihnen vom Falschmachen die Muskeln und Sehnen wehtun. Spätestens Anfang Februar sind sie alle verschwunden.

Vorsätze gelten als etwas für Spaßbremsen.

Daher hier ein Plädoyer für den Vorsatz: Vorsätzlich keine Vorsätze zu machen ist ebenfalls ein bisschen verzwickt. Prosit Vorsatz!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.