Meinung
04/29/2019

Miss-Gunst

Streitereien haben bei Miss-Wahlen Tradition. Ausgetragen werden sie auf dem Rücken der jungen Frauen.

von Christoph Schwarz

Angekündigt war großer Glamour, am Ende wird der Abend zur Enttäuschung: Die meisten der hübschen Missen-Kandidatinnen sagen kurzfristig ab. Als die Jury dann die Gewinnerin kürt, bricht Chaos aus. Die Unterlegenen stürmen die Bühne, bespucken die Siegerin, zertrampeln ihren Blumenstrauß.

Wir schreiben das Jahr 1888. Im belgischen Spa wird gerade Europas erste Miss-Wahl veranstaltet, bei der sich – so ist es überliefert – obige Geschichte zuträgt.

Die Parallelen zu der Schmierenkomödie, die Wiens leicht dubiose Missenmacher 131 Jahre später auf Kosten junger Frauen veranstalten, sind frappant.

Warum die Veranstaltung 1888 trotzdem ein Erfolg war? Herbeigeeilte Medien sorgten für grandiose PR für die Veranstalter. Auch da hat sich also wenig geändert.

Und ja, das ist jetzt auch ein bisschen Selbstkritik.