Meinung | Kommentare | Kultur
15.08.2018

Scheitern im Sommer

Wilhelmer schaut fern: Über die "Sommergespräche" mit Nadja Bernhard und Hans Bürger.

Die ORF-„Sommergespräche“ haben ein Problem. Erstmals präsentiert mit Nadja Bernhard  und Hans Bürger ein Moderatorenpaar die traditionellen Interviews. Was das für eine schlechte Idee sein würde, hat (hoffentlich) niemand abschätzen können.

Peter Pilz, in seiner aktuellen Verfassung wahrlich kein Angstgegner, wurde von den beiden mit denselben Fragen konfrontiert, die ihm seit Monaten gestellt werden.   Als die quälend ergebnislose Pflichtübung „Wir fühlen dem Mann auf den Zahn, dem Belästigung vorgeworfen wird“ zu Ende war, gönnte man sich  noch gefühlte zwei Minuten politische Inhalte. Von denen blieb nur hängen, dass die Liste Pilz einen Umweltsprecher hat und die Regierung ziemlich furchtbar findet.  

Es ist eine Tragödie: Wir bräuchten gerade jetzt starken politischen Journalismus. Der ORF liefert nur einen nett dekorierten Tisch, an dem zwei unvorbereitet wirkende Kollegen  an der gemeinsamen Aufgabe scheitern, interessante Fragen zu stellen.