Meinung | Kolumnen | Im Bild
05.06.2014

Heißer denn

Die Damen sehen nach vollbrachtem Umstyling gar nicht so aus, als würden sie am Liebsten losheulen.

Anna Gasteiger | über die Kretschmer-Show "Hotter than my daughter"

Der deutsche Designer Guido Maria Kretschmer ist so nett, wäre er Österreicher, er hätte als Spitzenkandidat bei der Europawahl die Wahlbeteiligung in schwindelerregende Höhen jenseits der 50 Prozent getrieben. So bleibt er bei RTL seinem Leisten treu und beglückt uns Fernsehzuschauerinnen mit "Hotter than my daughter" (der nicht ganz anspruchslose englische Titel erinnert ein bisschen an den Parfümerie-Slogan "Come in and find out", den viele Kunden laut Untersuchungen so verstanden: "Kommen Sie herein und finden Sie wieder heraus").

In " Heißer denn meine Tochter" also überzeugt er mit so viel positive thinking, dass selbst der kleinste Zweifel sich weinend im Eck versteckt. Alle Frauen sind supersympathisch und wunderschön. Balsam auf der "Topmodel"-geschundenen Zuschauerinnenseele. Um das Kompliment zurückzugeben: Herrn Kretschmers Sendung ist dramaturgisch hochspannend und die Damen sehen nach vollbrachtem Umstyling gar nicht so aus, als würden sie am Liebsten losheulen.