© Novy Gilbert

Meinung

FPÖ: Das Ende als "Sicherheitspartei"

Die FPÖ hat offenbar kein Problem mit Rechtsextremen im Sicherheitsapparat. Das wird nun zum Problem für die Partei.

von Dominik Schreiber

09/12/2019, 06:00 PM

Die FPÖ hätte wohl kein Problem damit, wenn islamistische Hassprediger einen Job bei der Polizei bekommen. Oder dass linksextreme Teilnehmer des „Schwarzen Blocks“ im Innenministerium werken dürfen.

Zumindest sieht das die Partei offenbar auf der rechtsextremen Seite so. Der Polizei-Ferialpraktikant Joachim B. , der im Wiener Vorstand des Rings freiheitlicher Studenten sitzt, hat Nazi-Verherrlicher, Fans von Konzentrationslagern und rechtsextreme Terrorverdächtige unter seinen Facebook-Freunden. Für die FPÖ ist das offenbar gar kein Problem, Ex-Innenminister Herbert Kickl schweigt dazu.

"Demokratiegefährdende Tatsache"

„Rechtsextreme Aktivitäten stellen eine demokratiegefährdende Tatsache dar“ hat erst kürzlich der Verfassungsschutz festgestellt. Dass die FPÖ solchen Personen auch noch Jobs im Sicherheitsapparat verschafft, zeigt nun, dass Bundespräsident Alexander van der Bellen Recht gehabt hat, dass er Kickl als Innenminister abberufen hat (und ihn nicht mehr angeloben will).

Man kann sehr unterschiedlicher politischer Meinung sein, aber Extremisten jeglicher Art dürfen im Sicherheitsapparat keinen Platz haben. Wenn die FPÖ das nicht versteht, ist ihr Ruf als angebliche Sicherheitspartei endgültig dahin.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

FPÖ: Das Ende als "Sicherheitspartei" | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat