Kommentar
04/04/2018

Fehlende Einsicht

Der Gesundheitsstadträtin gelang es nicht, den Skandalspitalsbau in den Griff zu bekommen. Schuld am Rücktritt sollen aber andere sein.

von Elias Natmessnig

Das gibts auch nur in Wien: Das Krankenhaus Nord hat  schon zwei Gesundheitsstadträtinnen verbraucht. Nach Sonja Wehsely nun also Sandra Frauenberger. Eines eint die beiden: die fehlende Selbstreflexion.

Eine Boulevard-Kampagne soll die weitere Arbeit und Reformen nicht mehr möglich machen, teilte Frauenberger in einer Aussendung mit. Die Medien sind also schuld. Der Stadträtin sei geraten, sich den Rechnungshofbericht oder den Bericht der internen  Revision noch einmal zu Gemüte zu führen und dann darüber nachzudenken, wie es sein kann, dass das Krankenhaus seit vier Jahren nicht mehr aus den Schlagzeilen herauskommt. Wer noch im November einen Energetiker um 95.000 Euro beschäftigt, zeigt, dass er die Baustelle zu keiner Zeit im Griff hat. Häupls Gesundheitsstadträtinnen hinterlassen Michael Ludwig einen Scherbenhaufen. Aufräumen darf ihn wer anderer. Zahlen die Allgemeinheit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.