© Getty Images/iStockphoto/lolostock/istockphoto

Leitartikel
03/20/2021

Die schlimmste Frühjahrsmüdigkeit

Die Dauer der Pandemie ist echt frustrierend – es reicht! Aber leider liegt es nicht an uns zu bestimmen, wann sie vorüber ist

von Gert Korentschnig

Wer an Covid erkrankt, klagt mit hoher Wahrscheinlichkeit über große Müdigkeit. Aber auch Menschen, die bisher davon verschont wurden, fühlen sich mittlerweile kraftlos und schrecklich müde. Das Wellenreiten in der Pandemie saugt so viel Energie ab. Wie bei Kundry, der wilden Reiterin in Richard Wagners „Parsifal“, die schon bei ihrem ersten Auftritt „Ich bin müde“ singt und im zweiten Aufzug „Ach! Ach! Tiefe Nacht! Wahnsinn! O Wut! Ach! Jammer! Schlaf... Schlaf... Tiefer Schlaf! Tod!“

Das letzte Wort vergessen wir gleich wieder, aber dass die TV-Aufzeichnung des neuen „Parsifal“ mit Jonas Kaufmann und Elīna Garanča (als Kundry) wegen eines erkrankten Sängers nicht zu Ostern an der Wiener Staatsoper stattfinden kann, passt in das Bild großer Leere. Dabei hätten wir einen Karfreitagszauber dringend nötig.

Corona ist das Müdigkeitsvirus. Nach mehr als einem Jahr ist man so vieler Dinge müde: Dass man nur noch fremdbestimmt agiert und Politiker und irgendwelche Gremien über unseren Bewegungsradius entscheiden; dass wir in unseren Freiheiten schon so lange beschränkt werden; dass wir unseren Job (sofern wir ihn behalten konnten) und unseren Alltag nicht so gestalten können, wie wir wollen; dass man uns andauernd Hoffnung macht, diese aber durch neue Schreckensnachrichten sofort wieder zerstört; dass wir nicht in unsere Kalender eintragen können, wann der Blödsinn endlich vorbei ist (Ende Corona, Halleluja, rot eingeringelt!). All das subsumiert unter: Dass wir nicht mehr autonome Individuen, sondern in virale Abhängigkeitsverhältnisse geschlittert sind (wie autonom wir davor tatsächlich waren, ist eine andere Frage).

Nach all den emotionalen Wellen, die wir in dieser Krise mitgemacht haben – von Angst bis Empörung, von echten bis vorgegaukelten Schulterschlüssen, von Zustimmung bis Ablehnung gegenüber Regierungsmaßnahmen, von Freude über Regionalität bis Empörung über Nationalismen, von Schuldeingeständnissen (selten) bis zu Schuldzuweisungen (häufig) – nach dieser langen Reise erleben viele ihre bisher schlimmste Frühjahrsmüdigkeit.

Das Problem daran ist nur: Wer jetzt ungeduldig wird und vielleicht rebelliert (etwa durch Abnehmen der Masken) gewinnt nicht mehr Freiheit, sondern verlängert nur die Coronahaft für alle. Ein weiteres Problem: Auch die Regierenden sind alles andere als frei in ihren Entscheidungen, sondern primär reaktiv und abhängig von äußeren Umständen wie kaum zuvor. Was auch immer sie tun, sie machen es nur unwesentlich besser.

Daher gibt es eine einzige Lösung in dieser finalen und bisher schwierigsten Phase: Ein paar Wochen, Monate noch durchhalten, auch wenn so viele die Nase voll haben. Und dann viel Spaß bei der Aufarbeitung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.