Niedrige Rohstoffpreise drücken Inflation

© APA - Austria Presse Agentur

Kurz & Verständlich
10/20/2021

Inflation in Österreich stieg im September auf 3,3 Prozent

Besonders stark stiegen die Preise für Benzin und Diesel. Sie wurden um 23,6 Prozent teurer.

Die Inflation in Österreich ist im September weiter gestiegen. Insgesamt wurde das Leben in Österreich um 3,3 Prozent teurer. Das ist die höchste Inflations-Rate seit 10 Jahren. Besonders stark stiegen die Preise für Benzin und Diesel. Sie wurden um 23,6 Prozent teurer. Auch im Bereich Wohnung, Wasser und Energie stiegen die Preise. Heizöl kostete um rund ein Drittel mehr. Strom kostete um 7,4 Prozent mehr, Gas um 11,7 Prozent.

Lebensmittel kosteten im September nur um 0,9 Prozent mehr. Telefonieren wurde sogar billiger.

Man bemerkt die Inflation daran, dass alles teurer wird. Deshalb nennt man sie auch Teuerung. Ist die Inflation niedrig, steigen die Preise nur leicht. Ist die Inflation hoch, dann steigen die Preise stärker. Bei Inflation wird das Geld immer weniger wert. Deshalb braucht man mehr Geld, wenn man sich etwas kaufen will.

Mehr dazu lesen Sie auch unter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.