© Shutterstock

Kurz & Verständlich
08/12/2021

Fast alle Menschen ohne Arbeit sind von Armut bedroht

Fast die Hälfte der Arbeitslosen muss zusätzlich zum Arbeitslosen-Geld auch das ersparte Geld verwenden.

In Österreich haben 9 von 10 Menschen ohne Arbeit im Monat weniger als 1.200 Euro zur Verfügung. Das ergab eine Umfrage unter arbeitslosen Menschen. 1.200 Euro liegt deutlich unter der sogenannten Armuts-Grenze. Das heißt, die Menschen haben so wenig Geld, dass sie von Armut bedroht sind. Besonders hart trifft es Menschen, die schon vor der Arbeitslosigkeit nur wenig verdient haben. Denn dann ist auch das Arbeitslosen-Geld nur sehr niedrig.

Fast die Hälfte der Arbeitslosen muss zusätzlich zum Arbeitslosen-Geld auch das ersparte Geld verwenden. Ein Viertel der arbeitslosen Menschen muss Freunde und Familie um Geld bitten.

Mehr zu dem Thema lesen Sie auch unter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.