Zuckerberg macht Bison-Burger

Facebook-Boss will 2011 nur noch das essen, was er selbst getötet hat. Nun kam ein Bison an der Reihe.

Mark Zuckerberg ist zum Jäger geworden. Zumindest hat das Fortune Magazine herausgefunden, dass der Facebook-Boss unlängst ein Bison erlegt hat. Aus dessen Fleisch wurden dann "Bison Burger", wie aufmerksame Besucher der F8-Konferenz in San Francisco herausfanden. Mit seinem neuen Schlächter-Hobby will sich Zuckerberg nicht unbedingt als harter Kerl positionieren. Vielmehr hat er sich einen Vorsatz für 2011 zurechtgelegt, wonach er nur noch Tiere essen will, die er selber getötet hat. Zuckerbergs neue Sichtweise der Ernährung wurde bereits im Mai bekannt. Seitdem hat der Mann mit dem Milchbubi-Gesicht bereits verschiedenste Tiere auf die Schlachtbank geführt: Angefangen hat alles mit einem Hummer, den Zuckerberg erstmals selbst in kochendes Wasser warf. Danach war ein Huhn an der Reihe. Zuletzt teilte Zuckerberg seinen Freunden per Pinnwand-Posting mit,... ... er habe eine Ziege... ... und ein Schwein getötet. Bei der F8-Konferenz... ... präsentierte Zuckerberg das neue Facebook-Design samt eigener Timeline, einer bebilderten Chronik des eigenen Lebens auf dem Social Network. Darunter erkannten Konferenz-Teilnehmer ein mit "Bison Burgers" betiteltes Bild. Nachforschungen des Fortune Magazine zufolge hatte Zuckerberg tatsächlich eine Jagdlizenz gelöst und ein Bison getötet. ... ist für Mark Zuckerberg die Herausforderung des Jahres. Im letzten Jahr setzte er alles daran, regelmäßiger Krawatten zu tragen und Chinesisch zu lernen. Nun... ... kommt bei Zuckerberg und seiner Freundin Priscilla Chan nur noch Fleisch von Tieren auf den Tisch, die er selbst erlegt hat. Leicht fällt es dem 27-Jährigen ohnehin nicht, weshalb er meist auf Fleisch verzichtet und vegetarisch isst. Zu seinem neuen Essverhalten hat Zuckerberg seine Nachbarin und renommierte Restaurant-Köchin Jesse Cool motiviert. Sie brachte Zuckerberg mit Farmern im Silicon Valley in Verbindung und brachte ihm die geeigneten Schlachtmethoden bei. Wer auch immer Zuckerberg jetzt für einen Mörder oder Tierquäler hält,... ... sei daran erinnert, dass auch das Fleisch im Supermarkt nicht im Kühlregal wächst, sondern aus Tierzuchten stammt, die den Schlachtvorgang fernab vom Konsumenten erledigen.
(KURIER.at / dav) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?