Leben
10.08.2018

Video: Britischer Metzger bedroht Veganer mit rohem Fleisch

Ein Video zeigt, wie der Fleischer mit rohen Rippchen auf Teilnehmer einer Veganer-Demo losgeht.

Am 28. Juli fand sich eine Gruppe von Veganern am Kirkgate Market in der britischen Stadt Leeds zu einem, wie sie sagen, "stillen Protest" zusammen. Gar nicht "still" reagierte ein Metzger, der auf dem Markt Fleisch verkaufte, auf die Demonstranten: Er bedrohte diese mit rohen Fleischstücken.

Wie der Independent berichtet, zogen die protestierenden Menschen mit Schildern durch das Marktgelände. Auf diesen seien Sätze wie "Menschen müssen kein Tierfleisch konsumieren, um zu überleben und zu gedeihen" zu lesen gewesen, heißt es in dem Artikel.

Drohgebärden und rohes Fleisch

Bei den Marktfleischern rief das gewaltigen Unmut hervor. Ein Metzger ließ sich dazu hinreißen, die Demonstranten zu attackieren. In einem Video ist zu sehen, wie der Mann schimpfend und mit erhobenen Fleischstücken auf die Passanten zuläuft.

Ginette Lindström, die die Szenen filmte und auf Facebook teilte, schilderte dem Independent den Vorfall wie folgt: "Ich begann zu filmen, weil die verbalen Angriffe sofort anfingen, nachdem wir ums Eck gebogen waren und die Fleischer uns sehen konnten." Dies habe sie dazu veranlasst, zu Dokumentationszwecken mit ihrem Handy mitzufilmen. Sie habe auch belegen wollen, dass sie und alle anderen Demonstranten sich stets friedlich verhalten hätten. "Wir waren dort, um ein Bewusstsein für den grauenhaften und versteckten Missbrauch zu schaffen, der in Zusammenhang mit der Ausbeutung von Tieren hauptsächlich für Nahrung stattfindet".

Lindströms Angaben wurden laut Independent gegenüber der Polizei von mehreren Augenzeugen bestätigt. Die Polizei sprach Lindström zudem das Recht auf friedliche Proteste zu.

Philip Bennett, einer der Fleischer, die an der Auseinandersetzung beteiligt waren, erzählte dem Independent seine – naturgemäß andere –Sicht der Dinge. Die zwölf veganen Demonstranten hätten seine Mitarbeiter obszön beschimpft, Kunden weggescheucht und diese wüst beleidigt. Der aufgebrachte Mann, der in besagtem Facebook-Video zu sehen ist, sei einer seiner Mitarbeiter. Der 68-Jährige sei ausgerastet, weil die Demonstranten seine Kinder laut ihren Aussagen angegriffen hätten.

Gemischte Reaktionen

Nach dem Vorfall sei sein Verkaufsstand auf Facebook von zahlreichen Usern negativ bewertet worden. Er habe jedoch auch verständnisvolle Kommentare erhalten.

Auch Lindströms Mitschnitt hat gemischte Reaktionen ausgelöst. Bisher wurde er über 267.000 Mal angesehen, hundertfach kommentiert und über 1.500 Mal geteilt. Neben unterstützenden Worten findet sich auch harsche Kritik unter dem Beitrag. Darunter mischte sich auch ein Kommentar von Philip Bennett, in dem er den Demonstranten mit weiteren Attacken mit "Rinder-Markknochen" droht. Einen Screenshot seines Postings teilte Lindström auf Facebook.