© Screenshot: Twitter

Leben
09/05/2016

Shitstorm wegen sexistischer Magazin-Cover

Ein Mann entdeckte in einer Bücherei in Kansas City im US-Bundesstaat Missouri zwei ähnliche, aber doch sehr unterschiedliche Magazine für Kinder und Jugendliche, die nebeneinander lagen.

Matt Frye, Vater dreier Mädchen, hat auf Facebook ein Bild von zwei verschiedenen Magazin-Covern gepostet, das die unterschiedlichen Botschaften verdeutlichen soll, die jungen Mädchen und jungen Burschen unterbreitet werden. Während auf dem Magazin-Titel Girls‘ Life, das sich an zehn bis 16-jährige Mädchen richtet, Ratschläge aufgelistet sind, wie man so hübsch wie möglich aufwacht und Traumhaare bekommt, werden auf dem Magazin-Titel Boys‘ Life Burschen dazu ermutigt, ihre Zukunft zu erforschen und zu sein, wer sie sein wollen.

"Das ist ein trauriger Mikrokosmos davon, was unsere Gesellschaft meint, das es heißt, ein Mädchen oder ein Junge zu sein. Als Vater dreier Mädchen bricht es mir das Herz. Ich werde alles für meine Mädchen geben und dafür kämpfen, dass das nicht ihre Realität ist", schreibt Frye auf Facebook.

Empörung in den sozialen Medien

Viele Menschen sahen das ähnlich und taten ebenfalls in den sozialen Medien ihre Empörung über die Magazin-Cover kund.

Entscheidung der Eltern

Auf der Onlineplattform The Stir äußerte sich die Gründerin und Herausgeberin von Girls‘ Life, Karen Bokram, zu der Kritik. Laut Bokram würden 85 Prozent der verbreiteten Auflage Abos sein, die meistens von den Eltern bezahlt werden. "Ich werde sicher nicht darüber bestimmen, wie man sein Kind erziehen soll. Letztlich liegt es an den Eltern, das zu entscheiden", so Bokram.