Leben
27.09.2018

Neuseeland: Seehund schleudert Paddler Tintenfisch ins Gesicht

"Ich weiß nicht, wer am meisten erschrocken ist", sagte Paddler Kyle Mulinder über den bizarren Vorfall.

Auf einer Paddeltour entlang der neuseeländischen Küste hat der Reisefotograf Kyle Mulinder eine unfreiwillige Begegnung mit einem Tintenfisch überstanden. Der Neuseeländer bekam in seinem Kajak von einem Seehund, der plötzlich aus dem Wasser schoss, einen großen Tintenfisch ins Gesicht geschleudert.

"Ich weiß nicht, wer am meisten erschrocken ist: der Seehund, der Tintenfisch oder ich", berichtete Mulinder der Zeitung New Zealand Herald. Zumindest blieb es bei dem Schrecken: Verletzt wurde er nicht.

"Absolut verrückt"

Mulinder, der einen Camcorder der Marke Go Pro an seinem Kleinboot befestigt hatte, stellte ein Video der Szene via Instagram ins Internet. Das Ganze sei "absolut verrückt" gewesen, sagte er. Auf der Paddeltour mit Freunden nahe der Ortschaft Kaikoura an der Ostküste der Südinsel Neuseelands hatte er nach Seehunden und Vögeln Ausschau gehalten. Dabei beobachtete er, wie ein großer Seehund unter Wasser mit einem Tintenfisch zu Gange war. Plötzlich tauchten die beiden vor seinem Boot auf.

Der Tintenfisch hielt sich noch eine Weile am Kajak fest - vermutlich einigermaßen zufrieden, dass er dem Seehund entgangen war. Mulinder gelang es dann, ihn ins Wasser zurück zu bugsieren.

Wie der Guardian berichtet, ist das Meeresgebiet rund um Kaikoura für seinen Artenreichtum bekannt. Die Ortschaft, die sich gänzlich dem Ökotourismus verschrieben hat, wird von Touristen gerne besucht, um Wale, Delfine, Seeelefanten, Seeleoparden und Seebären sowie Seevögel an der Küste und auf dem Meer zu beobachten.