Leben
26.11.2018

Nach 12 Jahren: Frau findet Kindheitsfreundin via Twitter wieder

Mit einem Tweet machte sich eine US-Amerikanerin auf die Suche nach einer verlorenen Freundin aus Kindheitstagen.

Was vor zwölf Jahren auf einem Kreuzfahrtschiff begann, fand nun dank Twitter eine Fortsetzung: Brianna Cry aus dem US-Bundesstaat Mississippi lernte im Jahr 2006 auf einer Kreuzfahrt in Hawaii ein gleichaltriges Mädchen kennen.

Die beiden wurden "beste Freundinnen für diese Nacht", wie Cry am vergangenen Samstag auf dem Kurznachrichtendienst schrieb. Der Grund für das Posting: Die beiden hatten sich aus den Augen verloren – via Twitter versuchte Cry ihre verlorene Freundin zu finden.

"Ich brauche euch alle, um mir zu helfen, meine beste Freundin zu finden, weil ich sie vermisse und wissen muss, wie es ihr jetzt geht", lautete Crys herzerwärmender Appell an die Community. Dazu teilte sie auch ein Kinderfoto, das sie und ihre Freundin zeigt.

 

"Hörte, du suchst nach mir"

Es dauerte elf Stunden, 18 Minuten und rund 100.000 Retweets (mittlerweile steht der Beitrag bei über 260.000 Retweets), um die Gesuchte zu finden. Der virale Tweet drang zu Heidi aus Kalifornien durch. Diese antwortete – natürlich ebenfalls mit einem Tweet: "Hörte, du suchst nach mir", schrieb sie und veröffentlichte dazu ein aktuelles Foto von sich. Sie sei seit Jahren nicht mehr auf Twitter aktiv gewesen und sehr amüsiert, dass dort nach ihr gesucht werde, schrieb sie in einem Folgetweet.

Brianna Cry selbst konnte ihr Glück kaum fassen: "Oh mein Gott, oh mein Gott, hey Girl, hey Girl, hey", twitterte sie. Und weiter: "Ihr alle habt sie gefunden! Twitter ist wirklich unglaublich!"

Fake-Crowdfunding

Wie die australische Nachrichten- und Unterhaltungswebsite news.com.au berichtet, haben sich die jungen Frauen bisher noch nicht getroffen. Allerdings seien sie in regem SMS-Kontakt. Auf Twitter warnen die beiden jedenfalls vor Fake-Crowdfunding-Kampagnen, die vermeintlich für die Finanzierung eines Treffens ins Leben gerufen wurden.