© IBM

freizeit Leben, Liebe & Sex
12/05/2011

IBM und 3M wollen Computerchips stapeln

Ein Stapel von bis zu 100 Chips könnte die 1000-fache Leistung bringen. Dafür braucht es effizienten Klebstoff.

Ein Stapel aus mehreren Chips könnte die Rechenleistung eines Computers nach oben schrauben. Soweit, so logisch. Wie man jedoch bis zu 100 Chips so aufeinanderstapeln kann, dass die Wärme trotzdem effizient abgeleitet werden kann, daran arbeiten IBM und 3M gerade.

In einer gemeinsamen Erklärung kündigen sie an, an einem Klebstoff zu arbeiten, mit dem sich ein solcher Chipklotz herstellen lässt. Das Problem: Unter Rechenlast wird Wärme abgegeben, die über die wärmeempfindlichen Teile wie Leitungen abgeführt wird. Bei einem Stapel aus bis zu 100 Chips muss jedoch auch garantiert werden, dass der Klebstoff, der die Chips zusammenhält, wärmeleitend ist.

3D-Packaging

Laut IBM-Forschungschef Bernard Meyerson seien momentan existierende Chips 2D-Chips mit sehr flachen Strukturen, auch solche, die eigentlich als 3D-Transistoren bezeichnet werden. Daher arbeite man gemeinsam mit 3M daran, für diese Form von 3D-Packaging, wie das Stapeln auch genannt wird, neue Materialien zu entwicklen.

3M als Spezialist für Klebstoffe und IBM mit seiner Erfahrung im 3D-Packaging arbeiten schon mehrere Jahre daran, Chips zu einem Würfel aufeinander zu kleben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.