Leben
29.03.2018

Familie erhält Foto von Urlaubsdestination und sagt Reise ab

Familie Andreassen war bereit ihren Osterurlaub anzutreten. Doch ein Foto änderte schließlich alles.

Ostern in Norwegen: Das klingt nach jeder Menge Schnee und viel Zeit vor dem Kamin. Familie Andreassen war jedenfalls bereit, den Urlaub über die Feiertage anzutreten, als sie ein Foto erreichte, dass ihnen einen Strich durch die Reiseplanung machte.

Aufgenommen wurde das Bild von einer Bekannten, der im benachbarten Haus ihres Feriendomizils wohnt. Auf der Aufnahme zu sehen: Ein eingeschneites Haus unter einem noch stärker eingeschneiten Hügel. An der Spitze des Hügels türmen sich Schneemassen zu einer gefährlich wirkenden Schneewechte.

"Es war furchtbar anzusehen"

"Als wir das Foto bekamen, sagten wir 'nein'. Es war furchtbar anzusehen", sagte Familienmutter Bente Andreassen der Nachrichtenagentur NRK. Das Haus, das in der Region Finnmark im äußersten Nordosten Norwegens liegt, ist das Geburtshaus von Bente Andreassens Schwiegermutter. Ihren Angaben zufolge verbringt die Familie Ostern traditionell seit 20 Jahren jedes Jahr dort. Bis auf das heurige, denn die Angst vor einem Abgang der überhängenden Schneedecke sei zu groß, erklärte sie.

Angesichts der Wetterberichts für die Osterfeiertage ist das wohl eine kluge Entscheidung: Vorausgesagt werden Temperaturen von minus sechs Grad Celsius – und hohe Lawinengefahr.