Kultur
10.08.2018

Was zur Hölle geht eigentlich mit Vice Austria?

Großumbau im Millenialportal: Künftig wird die Seite von Deutschland aus geleitet.

"Was zur Hölle geht eigentlich..." ist eine der beliebtesten Kategorien der Kollegen von Vice Austria, die mit dem provokanten Titel so ziemlich alles zerlegen, was ihnen journalistisch in die Quere kommt. Vom Zeitungsboulevard bis zu politischen Grotesken: Vice Austria ist perfekt darin, seriös aufbereitete Sachverhalte in eine jugendgerechte Sprache (soll heißen: viel Twitterlingo und Kraftausdrücke) zu verpacken. In den vergangenen beiden Jahren hat sich die Wiener Redaktion damit ein sensationelles Standing erarbeitet. Nun rumort es. Oder: klescht es. Je nach Geschmack.

Also höchste Zeit zu fragen: Was zur Hölle geht mit Vice Austria?  Wie man durch die Hipster-Grapevine erfahren kann, wird Vice Österreich künftig kein eigenständiges journalistisches Produkt mehr sein, zumindest nicht mit einer eigenen Chefredaktion (derzeit leitet Markus Lust die Dependance mit viel Oberlippenhaar, Umsicht und Geschick). Stattdessen wird der sogenannte D-A-CH-Raum (Deutschland-Österreich-Schweiz) auch redaktionell unter einen gemeinsamen Mantel gesteckt - die Chefredakteurin, die alles verantwortet, sitzt künftig in Deutschland. That's Konzernlife, Baby! Was in Wien wiederum viele in Bewegung setzt, die sich mit den neuen Umständen nicht arrangieren wollen oder in anderer Form arrangieren müssen.

Verlassen wird das Haus Verena Bogner, was viele in der Branche überrascht hat. Über die Gründe ist nichts bekannt - allerdings wird hier wohl einiges mit einigem zusammenhängen. Zumindest meine Timeline war damit voll. Ich weiß jetzt auch, dass Hanna Herbst, Zielscheibe zahlreicher rechtsextremer Trolle und coole Socke auf ihre eigene Art, in Zukunft nur mehr neben ihr gesessen haben wird. Außerdem geht sie in Karenz, was übersetzt soviel heißt wie: Headhunter aufgepasst.

Endet hier gerade die große Zeit der österreichischen Millenials? Wir kompilieren drüben auf Twitter "Zehn Dinge, die uns an Vice Austria gefallen haben".

Wird Vice Austria noch besser oder wird stattdessen komplett auf Instagram und Snapchat umgestellt, statt journalistischen Content zu generieren?

Und wer soll künftig Wolfgang Fellner, Krone.at und Heinz-Christian Strache haten?

Und was zur Hölle wird aus uns, den Lesern?

Und war das alles nur ein großartiges unbezahltes Praktikum, das jetzt plötzlich endet?