© Bayreuther Festspiele/Enrico Nawrath

Zwischenbilanz
08/13/2013

Wagner-Jahr: Wunder und Wahn

Erfolge und Misserfolge im Gedenkjahr – die wichtigsten Produktionen von Salzburg bis Bayreuth im Rückspiegel.

von Gert Korentschnig

Das Verdi-Jahr ist noch voll im Gange (siehe etwa die Premiere des „Don Carlo“ bei den Salzburger Festspielen) – außerdem ist ja jedes Opernjahr im Prinzip ein Verdi-Jahr.

Das Wagner-Jahr hingegen neigt sich langsam dem Ende zu, auch wenn man noch auf zwei herbstliche Premieren gespannt sein darf: Den Auftakt zum neuen „Ring“ am Linzer Musiktheater („Rheingold“ ab 26. Oktober), den Dennis Russell Davies in der Inszenierung von Uwe Eric Laufenberg dirigiert; sowie „Lohengrin“ an der Grazer Oper in der Ausstattung von Christian Lacroix und mit Johannes Chum in der Titelpartie (Premiere am 28. September).

Die meisten Großprojekte zur Würdigung des Werkes des (wie Verdi) vor 200 Jahren geborenen Komponisten haben aber bereits stattgefunden. Welche waren die größten Erfolge? Und die Enttäuschungen? Gab es Entdeckungen? Und Erkenntnisse? Ein Rückblick.

Wagner von A bis Z

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.