© Theater an der Wien/Werner Kmetitsch

Kritik
09/20/2021

Viel besser geht es nicht: "Rappresentatione" im Theater an der Wien

Das (vermutlich) erste Musiktheaterwerk der Geschichte zum Saisonauftakt.

von Peter Jarolin

Viel besser geht es nicht. In seinem letzten Jahr als Intendant setzt Roland Geyer zum Saisonauftakt im Theater an der Wien auf das (vermutlich) erste Musiktheaterwerk der großen Operngeschichte. Auf Emilio de’ Cavalieris (1550 – 1602) im Jahr 1600 entstandene „Rappresentatione di Anima et di Corpo“.

Noch ein Hybrid aus Oper, Oratorium und antikem Theater, das in der Regie von Robert Carsen und auch dank Dirigent Giovanni Antonini und seinem Ensemble Il Giardino Armonico sowie großartiger Sängerinnen und Sänger zu einem Ereignis wird. Selten war ein Saisonauftakt so gut!

Prüfungen

Denn es sind Prüfungen – durchaus vergleichbar mit Wolfgang Amadeus Mozarts „Zauberflöte“ – durch die ein junges im Jean-Look gewandetes Paar gehen muss. Hier die Seele, die zumindest bei Carsen nach Höherem sucht. Dort der Körper, der sich gerne lustvoll auf das irdische Leben einlassen würde. Ratschläge prasseln auf die Beiden in Form von Allegorien ein. Der Verstand, der Gute Rat, die Zeit, die Welt, das Vergnügen, die Glückliche Seele oder der Schutzengel – sie alle haben ihren Auftritt, wollen verführen und berühren. Und das gelingt auch.

Revue

Szenisch macht Robert Carsen (auch Bühne und Licht) alles richtig. Eine fast leere Bühne, ein geniales Farbkonzept für alle Versuchungen (Schwarz, Rot, Gold), schon steht großes Revue-Theater auf dem Programm. Handfest, sicher, mit dem sprichwörtlichen banalem Zug zum Tor. Die Personenführung ist exzellent, die optische Überhöhung funktioniert dank einer perfekten Choreografie (Lorena Randi, toll auch die Kostüme von Luis Carvalho) einfach ideal.

Und wenn gegen Ende ein halbnacktes Engel-Ballett abhebt, weiß man, wie großes Welttheater auch aussehen kann und soll.

Meister

Und musikalisch? Da ist die Créme de la Créme am Werk.

Denn Giovanni Antonini und sein Ensemble Il Giardino Armonico sorgen für einen Cavalieri der Superlative. So farbenreich, so akzentuiert, so vital, so grandios erlebt man die so genannte „Alte Musik“ selten.

Dieser Dirigent zaubert melodische Wunderdinge quasi aus dem Finger, holt das Werk in die Gegenwart.

Die Sänger – sie sind purer Luxus an der Wien. So ist die Sopranistin Anett Fritsch, eine betörend-wohlklingende „Anima“, Bariton Daniel Schmutzhard steht ihr als stimmlich viriler „Corpo“ um Nichts nach. Das Ereignis dieser Produktion ist jedoch der phänomenale Countertenor Carlo Vistoli als androgyner Schutzengel, der in seinen Szenen alles abräumt.

Aber da wären ja auch noch andere Künstler von Format, wie etwa Cyril Auvity, Florian Boesch, Georg Nigl, Margherita Maria Sala – sie haben neben allen anderen als Allegorien extrem starke und sehr schön ausgespielte Auftritte.

Hinzu kommt noch der phänomenal Arnold Schoenberg Chor (Einstudierung: Roger Diaz Cajamarca), der wieder einmal auch darstellerisch sehr gefordert wird.

Braucht man diese „Rappresentatione di Anima et di Corpo“ also auf der Theaterbühne? Die Antwort ist ein klares Ja! Ovationen!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.