© Rafaela Proell & Christoph Hardt / Action Press / picturedesk.com

Kultur
07/12/2020

Sex vor der Aufführung? Ja oder nein?

Die Buhlschaft und der Tod getrennt voneinander befragt: Caroline Peters und Peter Lohmeyer widmen sich für die "Freizeit" den wirklich großen Fragen – über Sex, Emojis, Tennissocken und den Pfiff danach.

von Alexander Kern

CAROLINE PETERS: Sie ist bekannt für ihr intensives Spiel am Burgtheater und im TV. Man darf gespannt sein, wie sie ihre Rolle als Buhlschaft anlegt.

Was darf in Ihrem Koffer für Salzburg auf keinen Fall fehlen?
Legere wie formelle Abendgarderobe.

Was frühstücken Sie am Tag einer Premiere?
Ich frühstücke nicht. Auch an keinem anderen Tag.

Wofür geben Sie Ihre Gage am liebsten aus?
Wohnungsverschönerungen.

Was lässt sich mit Geld nicht bezahlen?
Fast alles, was meine Arbeit betrifft. Und Freundschaft. Unbezahlbar.

Die härteste Arbeit, die Sie je für Geld gemacht haben?
Als Studentin in der Großküche von einem Chemie-Konzern das Mittagessen mit vorbereiten, austeilen und abwaschen.

Sex vor der Aufführung, ja oder nein?
Sex macht die Beine weich, sagen, glaube ich, die Fußballer. Ich denke, sie haben recht.

Wie viel Zeit lassen Sie verstreichen, bis Sie eine WhatsApp-Nachricht beantworten?
Kommt sehr auf den Absender an.

Welches Emoji verwenden Sie am meisten?
Das dunkel verfärbte, das so aussieht wie „Der Schrei“ von Munch.

Wohin soll Ihr nächster Urlaub führen?
In die Bretagne.

Welche Modesünde verzeihen Sie nicht?
Tennissocken.

Bester Drink nach der Aufführung?
Als allerersten ein Pfiff.

An welchem Ort sind Sie ganz Sie selbst?
Überall wo ich am Meer bin.

Ein Bühnen-Hoppala, das Ihnen ewig in Erinnerung bleibt?
Mir fallen oft Namen nicht ein, nicht nur im echten Leben. Einmal wurde ich auf der Bühne im Text gefragt: Und wer bist du? Mir fiel der Name der Rolle nicht ein und ich habe vollkommen falsch „Vera“ improvisiert. Ich kenne gar keine Vera und habe auch noch nie eine gespielt. Die Figur hieß eigentlich Rosalie …

Welches Schimpfwort haben Sie besonders gern?
Oasch.  

Wer darf Ihnen Spitznamen geben?
Die Kinder in unserer Familie.

Ein Mensch, den Sie bewundern und warum?
Es gibt viele Frauen, die mich beeindrucken: Angela Merkel, Antonia Rados, Reese Witherspoon. Wer trotz vieler Hindernisse viel erreicht und sich nicht beirren lässt, genießt meine aufrichtige Bewunderung.

www.salzburgerfestspiele.at/caroline-peters

PETER LOHMEYER: Um bei den Festspielen dabei zu sein, rief er einfach an. Und es klappte: Seit 2013 lässt der Charakterschauspieler den Tod hochleben.

Was darf in Ihrem Koffer für Salzburg auf keinen Fall fehlen?
Mein Faltrad.

Was frühstücken Sie am Tag einer Premiere?
Entweder ein Spiegelei im M32 oder zwei Eier im Glas im Café Bazar.

Wofür geben Sie Ihre Gage am liebsten aus?
Wo steht, dass der Tod Geld nimmt?

Was lässt sich mit Geld nicht bezahlen?
Peter Lohmeyer.

Die härteste Arbeit, die Sie je für Geld gemacht haben?
Schlimme Zeitungen austragen im Dortmunder Norden.

Sex vor der Aufführung, ja oder nein?
Bin ich Boxer?!

Wie viel Zeit lassen Sie verstreichen, bis Sie eine WhatsApp-Nachricht beantworten?
17 1/2 Minuten.

Welches Emoji verwenden Sie am meisten?
Betriebsgeheimnis

Wohin soll Ihr nächster Urlaub führen?
Hotel Seehof in Goldegg.

Welche Modesünde verzeihen Sie nicht?
Zu kurzes, glitzerndes oder neonfarbenes Dirndl bei ihr. Wollkniestrümpfe ab 30° bei ihm. Aber eigentlich wurscht, soll jeder machen wie er will!

Bester Drink nach der Aufführung?
Pfiffffffffffff.

An welchem Ort sind Sie ganz Sie selbst?
Auf grünem Rasen.

Ein Bühnen-Hoppala, das Ihnen ewig in Erinnerung bleibt?
Als ich vor Jahren im Festspielhaus bei der „Jedermann“-Premiere vollkommen unabsichtlich fast die österreichische Ministerin für Digitales durch einen Wurf mit einem Stuhl erwischt hätte. Zum Glück hatte sie ihren tapferen Ehemann dabei, der durch eine schnelle Handbewegung, als ehemaliger Fechter, den Stuhl zur Seite lenken konnte.

Welches Schimpfwort haben Sie besonders gern?
Dumpfbacke.

Wer darf Ihnen Spitznamen geben?
Kenn ich nicht.

Ein Mensch, den Sie bewundern und warum?
Sepp Schellhorn, weil er einer der wenigen Menschen ist, die wirklich meinen, was sie sagen! Und dazu noch bevor er seinen Mund aufmacht, sein Hirn anschaltet! Und leider kann er sehr gut kochen!

www.salzburgerfestspiele.at/peter-lohmeyer

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.