© EPA/NEIL HALL

Kultur
03/23/2021

"Ready Player Two" ist so unterhaltsam wie "Star Wars" mit Jar Jar Binks

Leider. Der Nachfolger zum Bestseller "Ready Player One"erscheint morgen auf Deutsch.

von Georg Leyrer

„Ready Player One“ hat vor einem Jahrzehnt einen Moment eingefangen – und dafür die Lorbeeren (Bestseller, verfilmt von Steven Spielberg) eingeheimst. Damals war die 80er-Jahre-Popkultur plötzlich wieder allüberall. Serien, Filmen und Computerspiele von einst wurden aufgewärmt, mit ordentlich Nostalgie gewürzt und dem Mittlebens-Publikum neu serviert. Mit diesem zweiten Aufguss scheffelt Hollywood seither Milliarden.

Und genau da lieferte Ernest Cline den ultimativen Buchblockbuster zum Thema. Er schickte darin seinen Underdog-Helden Wade auf eine verrückte Science-Fiction-Schnitzeljagd durch eine virtuelle Welt. Dort musste er allerlei Popkulturrätsel über die 80er Jahre lösen. Das Buch war eine Hochschaubahnfahrt durch Nostalgie und kulturelle Jugenderinnerungen an Sternenkriege, Konsolenspiele oder auch Popmusik, die damals noch lustigere Frisuren trug als heute.

Herrschaftskultur

Es ging irgendwie um die Rettung der Welt. Aber vor allem um einen kulturellen Triumphzug, der sehr viel mit der Silicon-Valley-Gegenwart da draußen zu tun hat: Nerds regieren inzwischen die Welt, und die 80er, von Rollenspielen bis Star Trek, bergen ihre Herrschaftskultur. „Ready Player One“ ist ihre Emanzipationsgeschichte und ihr Krönungsmythos.

Das war unterhaltsam und flott und irgendwie zwar schon ein wenig irre, aber auf sympathische Art. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis „Ready Player Two“, schlau betitelter Nachfolger des Bestsellers, erscheinen sollte (ab morgen im Handel).

Aber wer sich auch nur ein bisschen in der Popkultur auskennt (andere würden das Buch eh nicht lesen), weiß, wie das so ist mit Fortsetzungen. Wade wird wieder durch die virtuelle Welt losgeschickt, erneut auf Schnitzeljagd durch die Popkultur. Diesmal schießen etwa ein Haufen Prince-Klone Laserstrahlen aus ihren E-Gitarren.

Aber die Tour de Über-Nerd ist übelgelaunt. Wades Welt ist vom Verspielten ins Zwanghafte gekippt, wie jene Momente in einem Game, in denen man monotone Aufgaben erledigen muss, um später gegen den Endgegner bestehen zu können. „Ready Player Two“ macht, leider, so viel Spaß wie „Dirty Dancing 2“, „Ghostbusters 3“ oder, horribile dictu, die „Star Wars“-Episoden eins bis drei. Ja, die mit Jar Jar Binks. Schade drum.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.