© APA/MONIKA RITTERSHAUS

Kultur
05/20/2020

Plagiatsvorwurf gegen Christoph Waltz' "Fidelio"-Bühnenbild

Die Treppenkonstruktion des Architekturbüros Barkow Leibinger soll abgekupfert sein.

Im März erlebte der von Christoph Waltz inszenierte „Fidelio“ aus dem Theater an der Wien trotz Coronasperren immerhin als TV-Übertragung im ORF eine kleine Premiere. Die Beethoven-Oper beeindruckte damals nicht zuletzt durch das gewaltige Bühnenbild einer Doppelhelixtreppe des US-deutschen Architekturbüros Barkow Leibinger. Just gegen dieses wird nun ein Plagiatsvorwurf erhoben.

Laut einem Bericht von Kulturjournalist Axel Brüggemann in seinem Blog bei der Klassikzeitschrift „Crescendo“  gleicht die weiße Bühnenanlage des 1993 in Berlin gegründeten Büros frappant einer Studie für eine Bibliothek des US-Architekten Khoa Vu (www.khoavu.com) aus dem Jahr 2013.

„Ich war schockiert, als ich die Bilder gesehen habe. Man muss ernsthaft davon ausgehen, dass Barkow meine Idee kopiert hat“, stellte Vu gegenüber Brüggemann eine Zusammenarbeit in Abrede.

Architekturbüro weist Vorwürfe zurück

„Hiermit weisen wir die gegen uns vorgebrachten Plagiatsvorwürfe zurück“, beschied das Büro Barkow Leibinger in einer Stellungnahme gegenüber der APA. „Wir wollen nicht ausschließen, dass das von Herrn Khoa Vu stammende Bild, das als Vergleich herangezogen wird, im Rahmen unserer Recherche, auch zu anderen Projekten, gesehen wurde und daher bekannt war. Allerdings können wir auch sagen, dass das Bild im Entstehungsprozess des Bühnenbildentwurfs keine weitere Rolle gespielt hat.“

Ursprünglich habe man auch eine Drehbühne einsetzen wollen, was sich dann technisch und finanziell als zu aufwendig herausgestellt habe, aber einen anderen Eindruck ergeben hätte. Das zum Vergleich mit Vu herangezogene Bild aus dem „Fidelio“ stelle nur ein Momentaufnahme dar. „Unserer Auffassung nach handelt es sich bei beiden Architekturen um Originale“, so Barkow Leibinger. Man sei nun mit dem Architekten Khoa Vu in Verbindung getreten.