Nada Surf: Matthew Caws, Daniel Lorca, Neuzugang Doug Gillard und Ira Elliot (v.l.n.r.).

© /Bernie Dechant

Musik
03/01/2016

Nada Surf: Gefällige Songs fürs Kaffeekränzchen

Die New Yorker Band Nada Surf veröffentlicht ein neues, etwas zu schmusiges Album.

von Marco Weise

Was Chris Lohner für Zugreisende ist, ist der Sänger von Nada Surf für die Indierock-Fraktion: ein vertrautes Gefühl – ein Stück Heimat und Tradition. Die New Yorker Band ist seit mittlerweile 20 Jahren eine Instanz, wenn es um gefälligen Gitarrensound ohne Reibflächen geht. Nada Surf sind die gelebte Harmlosigkeit.

Seit ihrem 1996 veröffentlichten Debütalbum "High/Low", und dem Video zur Single "Popular", einer der meistgespielten Clips auf MTV, taucht die Band immer wieder auf – und unter. Ganz große Erfolge blieben Nada Surf in den Folgejahren verwehrt. Daran wird auch ihr neues, kommenden Freitag veröffentliches Album nichts ändern.

"You Know Who You Are" erscheint mit einem Jahr Verspätung. "Die Platte war damals fertig, aber man konnte sie noch verbessern. Dadurch sind ungewöhnlichere Songs möglich geworden – einen wie ,Gold Sounds‘ haben wir noch nie gemacht", sagt Matthew Caws im Interview. Die restlichen Nummern klingen dann aber nach Systemerhaltung: Über weite Strecken wird eine Stimmung vermittelt, die irgendwo zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit angesiedelt ist. Ihre Dreiminüter stellen sich in den Dienst der Romantik. Gut. Aber machmal will man eben nicht kuscheln.

Info: Nada Surf – live: 20. 4. im WUK.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.