© ProSieben/Boris Breuer

Kultur | Medien
06/26/2019

"The Masked Singer" auf ProSieben: Promis verkleiden sich für die Bühne

In der neuen Musik-Show „The Masked Singer“ treten Prominente ab Donnerstag gegeneinander an – in schrägen Kostümen.

Ein Grashüpfer im Anzug, ein mit Strasssteinen geschmückter Astronaut oder ein pinkes Plüschmonster mit Flügeln – in diesen skurrilen Outfits treten die Teilnehmer in der neuen Musik-Show „The Masked Singer“ bei ProSieben auf (zu sehen ab morgen, Donnerstag, 20.15 Uhr).

Hinter den kreativen Verkleidungen verbergen sich Prominente aus unterschiedlichen Bereichen. Wer genau da auf der Bühne steht und singt, bleibt aber geheim – schließlich geht es bei „The Masked Singer“ vor allem ums kollektive Rätselraten. Die einzigen Hinweise zu ihrer Identität: der Gesang und kurze Interviews, in denen die Teilnehmer kleine Andeutungen machen. Allerdings mit verzerrter Stimme.

Ryan Reynolds in Korea

Die Idee zur Sendung stammt aus Südkorea, dort lief die Show unter dem Titel „The King of Masked Singers“ 2015 das erste Mal – und das höchst erfolgreich. Für Aufsehen sorgte dort etwa ein Gastauftritt von Schauspieler Ryan Reynolds.

Anfang des Jahres startete der US-Sender Fox mit seiner Version des Formats: Als Gewinner ging da der Rapper T-Pain hervor, ebenfalls in der ersten Staffel dabei waren unter anderem La Toya Jackson, Ex-N*SYNC-Sänger Joey Fatone und „Beverly Hills 90210“-Schauspielerin Tori Spelling.

Fox erreichte mit „The Masked Singer“ den erfolgreichsten Start einer Unterhaltungssendung seit acht Jahren, eine zweite und dritte Staffel hat der Sender bereits bestellt. Mittlerweile wurde das Format unter anderem nach Australien und Großbritannien verkauft – und eben nach Deutschland.

Jury mit Giesinger, Moschner und Ulmen-Fernandes

An insgesamt sechs Abenden treten zehn Promis bei ProSieben gegeneinander an und geben ihre Gesangskünste zum Besten. Publikum und Jury stimmen nach den Performances ab: Wer nach dem Voting am wenigsten Punkte für sich verbuchen kann, muss die Sendung verlassen – und die Maske abnehmen.

In der Jury sitzen Sänger Max Giesinger, die Moderatorinnen Ruth Moschner und Collien Ulmen-Fernandes sowie pro Episode ein wechselnder Gastjuror – zum Auftakt ist es Musiker Rea Garvey. Damit sie auch ja nicht vorab erfahren, wer unter den Masken steckt, herrschen backstage strenge Regeln, wie Jurorin Ulmen-Fernandes berichtet: „Wenn sie uns begegnen, dürfen sie nicht sprechen.“

Strenge Geheimhaltung

Nur insgesamt acht Personen kennen alle Namen der Undercover-Sänger – unter anderem Matthias Opdenhövel, der als Moderator durch die Show führt: „Es sind Prominente dabei, von denen ich nie gedacht hätte, dass sie mitmachen. Aber alle waren sofort Feuer und Flamme.“ Auch für ihn gilt strengste Geheimhaltung: „Ich schweige wie ein Grab.“

Teure Kleider

Für das Design der aufwendigen Kostüme zeichnet Emmy-Gewinnerin Marina Toybina verantwortlich, die bereits die Outfits für die US-Version entwarf. Hergestellt werden die Verkleidungen für die deutsche Ausgabe in Bayern in mühevoller Handarbeit: Ein Exemplar soll zwischen 15.000 bis 20.000 Euro wert sein.

Im Gegensatz zur Vorlage wird das Format von ProSieben übrigens live ausgestrahlt. Außerdem produziert der Sender zusätzlich Social-Media-Clips für Facebook, Snapchat und TikTok.