Kultur | Medien
12.11.2018

Signa Holding steigt in den österreichischen Medienmarkt ein

René Benkos Gruppe übernimmt über die Funke-Gruppe Anteile an "Kronen Zeitung" und KURIER.

Die Signa Holding von René Benko steigt in den österreichischen Medienmarkt ein: Die Holding übernimmt dazu von der deutschen Funke Mediengruppe 49 Prozent an der WAZ Ausland Holding GmbH, die wiederum an der „ Kronen Zeitung“ und am KURIER beteiligt ist.

Die Zusammenarbeit startet nach Freigabe der zuständigen Kartellbehörden, teilten Funke und Signa in einer Presseaussendung mit. Über den Kaufpreis herrscht Stillschweigen.

Die westdeutsche Funke-Gruppe (früher WAZ-Gruppe) ist seit 1987 im österreichischen Medienmarkt aktiv. Die Mediengruppe hält über die WAZ Ausland Holding GmbH 50 Prozent an der „ Kronen Zeitung“ und rund 49 Prozent am KURIER. Die übrigen Anteile an der „Krone“ gehören der Familie Dichand. Mehrheitsgesellschafter beim KURIER ist die Raiffeisen Gruppe. Durchgerechnet hält Signa damit künftig 24,22 Prozent am KURIER und 24,5 Prozent an der "Kronen Zeitung".

Raiffeisen werde im KURIER weiterhin „die klare Mehrheitsposition von 51 Prozent“ haben. Somit werde sich nichts ändern, sagte der Chef der Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien und KURIER“-Aufsichtsratschef Erwin Hameseder der APA. Raiffeisen sei von der Vereinbarung zwischen Funke und Signa kurzfristig informiert worden, meinte er. „Meines Wissens ist es so, dass nach wie vor Funke selbst in der Österreich-Holding die alleinige Kontrolle hat. Unter dieser Voraussetzung ändert sich nichts.“ Ebenso wichtig sei, „dass es mit der 'Krone' in der Mediaprint weiterhin eine sehr gute Zusammenarbeit gibt“. Die Mediaprint ist die gemeinsame Verlagstochter von „Kronen Zeitung“ und KURIER.