Kultur | Medien
21.11.2018

RTL-Chefin Schäferkordt hört überraschend auf

Legt auch ihren Vorstandsjob bei Bertelsmann nieder. Nachfolger wird Vox-Chef Bernd Reichart

Knalleffekt in der deutschen Medienbranche: RTL-Chefin Anke Schäferkordt verlässt überraschend die Sendergruppe und räumt auch ihren Vorstandsposten im Bertelsmann-Konzern. Der Schritt folge der gemeinsamen Entscheidung von RTL Group und Anke Schäferkordt, den Vertrag als CEO der Mediengruppe RTL Deutschland nicht zu verlängern, heißt es in einer Pressemitteilung von Bertelsmann. Vox-Geschäftsführer Bernd Reichart (44) wird ihr Nachfolger als Chef der Mediengruppe Deutschland, zu der unter anderem RTL, Vox, oder ntv gehören.

Über die Nachfolge im Vorstand von Bertelsmann werde der Aufsichtsrat zu gegebener Zeit entscheiden, hieß es.

 

27 Jahre bei RTL

Schäferkordt startete nach ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre ihre Laufbahn bei Bertelsmann im Jahr 1988. Drei Jahre später wechselte sie zu RTL Plus (heute RTL Television) in Köln. Dort übernahm sie im Jahr 1992 die Leitung der Abteilung Controlling. Von 1993 bis 1995 war Anke Schäferkordt dann Bereichsleiterin Unternehmensplanung und Controlling von RTL Television. Im Jahr 1995 wechselte sie als Kaufmännische Leiterin zu Vox. Von 1997 bis 1999 war sie neben ihrer Aufgabe als CFO auch Programmdirektorin, von 1999 bis 2005 Geschäftsführerin des Senders.

Im Februar 2005 wurde sie zum Chief Operating Officer und zur stellvertretenden Geschäftsführerin von RTL Television ernannt, bevor sie im September 2005 die Leitung des Flaggschiffsenders übernahm und damit zugleich auch die Gesamtverantwortung für die deutsche Senderfamilie, die seit November 2007 als Mediengruppe RTL Deutschland firmiert. Von April 2012 bis April 2017 war sie zusätzlich Co-CEO der RTL Group in Luxemburg. Dem Bertelsmann-Vorstand gehört sie ebenfalls seit April 2012 an.