© ORF/Roman Zach-Kiesling

Kultur Medien
12/23/2021

ORF-Personalia: Ein Nachfolger für Roland Weißmann

Michael Krön wird Chefproducer im ORF-Fernsehen und damit Herr über ein 400-Millionen-Euro-Budget

Nun hat nicht nur der scheidende ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz einen Nachfolger, sondern auch der kommende Generaldirektor Roland Weißmann: Dessen bisherige Funktion als "Chefproducer Fernsehen" übernimmt erwartungsgemäß Michael Krön, wie der ORF am Donnerstag bekannt gab. Seit 2018 ist Krön für die Finanzen der ORF-Programmdirektion verantwortlich und war schon zuletzt so etwas wie die rechte Hand von Weißmann.

Weißmann nannte Krön in einem Statement einen "ausgewiesenen Top-Profi in der Fernsehproduktion". Er werde "einen wesentlichen Beitrag zur Fortsetzung der hervorragenden Kooperation zwischen ORF und der österreichischen Filmwirtschaft leisten". Krön selbst freut sich auf die Aufgabe, "gemeinsam mit meinem Team die TV-Produktion in Richtung von noch mehr Multimedialität weiterentwickeln zu können".

Michael Krön, Jahrgang 1972, arbeitet seit 2000 für den ORF. Zunächst war er als Produzent in der Programmwirtschaft des ORF-Sports tätig, war danach programmwirtschaftlicher Leiter der ORF-Information sowie in der Folge der Abteilung Bildung und Zeitgeschehen. Ab 2012 leitete er Programmentwicklung und Qualitätsmanagement der Bereiche Information, Dokumentation, Sport und Kultur. Als Chefproducer Fernsehen"hat er ein rund 400 Millionen Euro schweres Budget zu verwalten.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.