Die ROMY-Nominierten Ebm und Madani mit Vorjahres-Siegerin Proll

© ORF/Hans Leitner

Kultur | Medien
03/11/2019

Die Rückkehr der „Vorstadtweiber“ mit vielen Nominierten der ROMY

Von den einen geliebt, von anderen vehement abgelehnt: Die „Vorstadtweiber“ sind ab heute, Montag (20.15 ORFeins), zurück

Fans und bisherige Nichtseher der für den ORF ungewöhnlich erfolgreichen Serie "Vorstadtweiber" können ab heute, Montag (20.15, ORFeins), das turbulente Treiben der Society-Freundinnen nochmals von Anfang an erleben.

Im hochkarätigen Ensemble finden sich auch heuer wieder viele Nominiert der ROMY, die am 13. April im glanzvollen Rahmen der Wiener Hofburg über die Bühne geht: Martina Ebm als blutjunge Bankdirektorsgattin, Proschat Madani als beinharte Anwältin, dazu kommen männlicherseits Juergen Maurer und Philipp Hochmair. Dazu stößt später auch noch Thomas Stipsits.

Und so beginnt’s: Maria (Gerti Drassl) hat die aus verarmtem Adel stammende Waltraud (Maria Köstlinger), Caroline (Martina Ebm) und Nobel-Boutiquen-Besitzerin Nicoletta (Nina Proll) zu einer pikanten Party eingeladen. Dazu stößt Sabine (Adina Vetter), die von ihrem Mann völlig mittellos vor die Tür gesetzt worden ist. Das verbreitet Unbehagen bei allen Damen.

Dakapo

Regie führten von Anfang an abwechselnd Sabine Derflinger und Harald Sicheritz. Die Drehbücher schrieb Uli Brée.

Direkt im Anschluss an die erste folgen die zweite und dritte Staffel – und im Herbst dann zehn neue Folgen der vierten Saison der "Vorstadtweiber".