Internetaktion #allesdichtmachen · Schauspieler Jan Josef Liefers

© APA/dpa/Oliver Berg / Oliver Berg

Kultur Medien
05/11/2021

#allesdichtmachen: Tagesspiegel entschuldigt sich für "handwerkliche Fehler"

Selbstkritischer Text der Zeitung zu eigenen Recherchen zur vielkritisierten Künstleraktion.

von Georg Leyrer

Nach der Aktion #allesdichtmachen, mit der vier Dutzend Schauspielerinnen und Schauspieler die Coronamaßnahmen der Regierung kritisieren wollten und für ihren sarkastischen Ton viel Kritik einstecken mussten, hat der deutsche Tagesspiegel Verbindungen zur Querdenkerszene aufgezeigt. Nun entschuldigt sich die Zeitung für zwei "handwerkliche Fehler" in dem Text.

So beschrieb die Zeitung Aussagen von Paul Brandenburg, den man als Mitinitiator der Aktion darstellte, als „antidemokratisch“. Dies sei aber "durch Brandenburgs Äußerungen nicht gedeckt", hieß es nun in einem selbstkritischen Text im Tagesspiegel (nachzulesen hier). Auch habe man Brandenburg nicht vorab um Stellungnahme gebeten - "eigentlich ein journalistisches Muss".

Und man ließ im Dunkeln, wer hinter dem „Recherchenetzwerk Antischwurbler“ steckt, mit dem der Tagesspiegel kooperierte.

Man habe mit den Recherchen insgesamt "zahlreiche neue Hintergründe aufgezeigt", und man wolle diese weiterführen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.