© APA/AFP/JACK GUEZ

Kultur
05/14/2019

Markus Spiegel: Wetten auf Paenda? Gehen Sie lieber essen!

Song-Contest-Kolumne. Die Buchmacher haben ihr Urteil über Österreichs Beitrag gefällt. Heute startet das erste Halbfinale. (Von Markus Spiegel)

Heute ist es wieder so weit! Für die Fans des Song Contests beginnt die schönste Zeit des Jahres.

Nach dem Sieg Israels im Vorjahr mit Nettas „Hühnergegacker“ wurde Tel Aviv als Austragungsort festgelegt.

Der Andrang für Tickets war enorm. Zeitweilig musste der Verkauf eingestellt werden, da massenhaft Fälschungen im Umlauf waren.

Fast Original

Die Songs, die hier präsentiert werden, kann man trefflich in Sequenzen aufteilen und dann mit Verblüffung feststellen, welchem Original sie nahekommen, oder gar gleichen.

Das tonale System ist ausgeschöpft. Komponisten können bereits komponierte Puzzleteile geschickt zusammenfügen, vielleicht noch eine Modulation, etwas Zuckerguss drüber und fertig ist das neue Werk. Nur wenn dieses kommerziell erfolgreich ist, droht eine Plagiatsklage, die zumeist mit einem Vergleich abgewendet wird.

Die Zyprioten haben von ihrem eigenen Beitrag aus 2018 abgeschrieben, die Norweger bedienen sich beim finnischen Beitrag aus dem Vorjahr und Niederlande hat man auch schon gehört, usw.

Die ersten zehn Länder jedes Halbfinales qualifizieren sich für das große Finale kommenden Samstag. Fixstarter sind neben den „großen Fünf“ (Deutschland, Italien, England, Spanien und Italien) auch immer das Austragungsland, also Israel. Fast alle starken Titel sind im zweiten Semifinale kommenden Donnerstag. Gegen diese muss Österreich antreten.

Für Hardcore-Fans ist es nahezu Pflicht, sich die Promo Videos aller 41 Länder anzusehen (das kann man hier). Mit schnellen Bewertungen sollte man aber vorsichtig sein, maßgeblich ist noch immer die szenische Umsetzung auf der Showbühne, die stimmliche Tagesverfassung der Künstler und das Konzept der internationalen TV-Regie.

Wetten, dass ..?

Buchmacher haben Kurse bereits festgesetzt und adaptieren sie während den Proben. Sie wollen doch sicher wissen, wie derzeit der österreichische Beitrag „Limits“ von Paenda für den Sieg im Finale steht: Durchschnittlich 1 zu 250. Für einen Euro bekommen Sie 250 Euro retour. Sollte der Song unter den ersten vier Plätzen landen, ist es immer noch ein Viertel, also 62,50 Euro.

Zum Vergleich: Für die Favoriten Niederlande erhalten sie nur 3 Euro, für Schweden 6 Euro.

Waghalsige Glücksritter, die sich an die Prognose von TV-Direktorin Kathrin Zechner („Wir werden siegen!“) orientieren wollen, könnten sich mit einer Wette auf Paenda um den Betrag eines Abendessens zu zweit eine Weltreise finanzieren.

Gibt es darauf eine realistische Chance? Mein Tipp: Gehen Sie lieber essen!

Mehr darüber am Donnerstag.

Zu den Favoriten heute Abend zählt neben Zypern (siehe oben) auch Griechenland:

Und Australien mit Effekten aus Cirque du Soleil.

Island mit seiner Industrial-Band „Hatari“ bietet einen Endzeit-Rocksong.

Bei Serbien stimmt das Gesamtpaket – und das Land könnte überraschen.

Unter diesen fünf Ländern wird der Sieger des ersten Halbfinales zu suchen sein. Andere Länder bieten die übliche Einheitskost.

Das zweite Halbfinale wird sicher spannender. Trotzdem, einmal im Jahr kann man zur Abwechslung in ein fremdes Musikuniversum schon reinhören.