Lennons Todestag jährt sich zum 30. Mal

Am 8. Dezember 1980 wurde John Lennon von einem psychisch Kranken erschossen. Witwe Yoko Ono protestiert mit Erfolg gegen dessen Freilassung.

Trauriges Jubiläum: Vor 30 Jahren wurde John Lennon, legendärer Musiker sowie Mitgründer, Sänger und Gitarrist der Beatles, vor seinem Haus erschossen. Sein Mörder bleibt weiter hinter Gittern; nicht zuletzt weil Yoko Ono regelmäßig gegen dessen Freilassung protestiert. Mit Erfolg. Im September lehnte ein Gericht in New York bereits den sechsten Antrag auf Freilassung von Mörder Mark Chapman ab. Seit dem Jahr 2000 kann dieser alle zwei Jahre um Entlassung bitten. Neben seinem musikalischen Schaffen setzte sich John Lennon gemeinsam mit seiner zweiten Ehefrau Yoko Ono für den Weltfrieden ein. Im Zuge dessen sorgten die beiden mit ihrem "Bed In" für eine spektakuläre Aktion. Kurz nach ihrer Hochzeit präsentierten sie sich eine Woche lang der Öffentlichkeit aus dem Bett der Präsidenten-Suite des Amsterdamer Hilton-Hotels. Gemeinsam haben die beiden einen Sohn. Sean Lennon ist ebenfalls Musiker geworden. Julian stammt aus Lennons erster Ehe mit Cynthia Powell.
(Foto, 1968) Dieses Foto machte die Star-Fotografin Annie Leibovitz an genau jenem Tag, an dem John Lennon starb. Am 8. Dezember 1980 wurde John Lennon von Mark Chapman erschossen. Mehrere Gutachten hatten ergeben, dass der Täter an einer Psychose leidet. Chapman erhielt eine lebenslange Haftstrafe. Die Beatles zählten zu den kommerziell erfolgreichsten Bands des 20. Jahrhunderts. Nach der Trennung der Beatles (1970) startete John Lennon eine erfolgreiche Solokarriere. Vorerst bleibt Mark Chapman hinter Gittern. Yoko Ono kämpft garantiert weiter dafür, damit das auch so bleibt.
(kurier / reis) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?