PK THEATER IN DER JOSEFSTADT: FÖTTINGER

© APA/ROLAND SCHLAGER / ROLAND SCHLAGER

Kultur
06/25/2021

Kulturstaatssekretariat: Verwunderung über das Josefstadt-Defizit

Das Theater in der Josefstadt soll im zweiten Lockdown nur 52 Mitarbeiter (von 360) in Kurzarbeit geschickt haben

von Thomas Trenkler

Im Kulturstaatssekretariat ist man über das Theater in der Josefstadt „erstaunt“. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Bühnen dürfte es nicht mit den staatlichen Hilfszahlungen zur Bewältigung der Pandemie sein Auslangen gefunden haben.

Dass der Bund zu wenig Mittel locker gemacht habe: Diesen Vorwurf will man nicht auf sich sitzen lassen. Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer bestellte daher die Führungsspitze des Josefstädter Privattheaters zu sich. Die Unterredung findet laut KURIER-Informationen am Montag statt.

Sollten Direktor Herbert Föttinger, Geschäftsführer Alexander Götz und Stiftungsvorstand Günter Rhomberg keine plausiblen Antworten geben, kann man sich vorstellen, einen externen Forensiker mit einer Prüfung zu betrauen.

Über die delikate Angelegenheit berichtete „der Standard“. Laut dem Online-Artikel mit dem Titel „Josefstadt-Theater fehlen zehn Millionen: Zu wenig Hilfen beantragt?“ sollen die Schulden „unter anderem deswegen zustande gekommen sein (…), weil die Josefstadt es verabsäumt haben könnte, alle Mittel aus den staatlichen Corona-Hilfsprogrammen auszuschöpfen“.

Konkret soll, so „der Standard“, das Theater aus der Kurzarbeitsregelung im zweiten Lockdown nur 200.000 Euro lukriert haben – „eine unverhältnismäßig geringe Summe verglichen mit anderen Betrieben dieser Größe“.

Auf Nachfrage gab das Theater bekannt, dass im zweiten Lockdown tatsächlich nur 52 Mitarbeiter (von rund 360) in Kurzarbeit waren. Man sei eben von einer zeitnahen Fortsetzung des Betriebes ausgegangen. Zudem hätte es wegen Corona „mehr denn je zu tun“ gegeben.

Jedenfalls: Das Theater in der Josefstadt habe aufgrund der verordneten Schließzeiten einen Umsatzverlust von 8,6 Millionen Euro erlitten. Dieser erkläre sich hauptsächlich durch den Wegfall der Erlöse aus Karteneinnahmen und den Wegfall sonstiger Einnahmen (wie Vermietungen). Budgetiert gewesen seien Einnahmen in der Höhe von zehn Millionen, tatsächlich habe man aber nur 1,4 Millionen lukriert. Die Josefstadt hätte „sämtliche von der Regierung angebotenen Förderungen beantragt“.

Ein weiterer Grund für das Defizit könnte sein, dass man extrem viel auf Halde produziert hat: Föttinger kündigte für den Herbst einen Premierenreigen an. Dies müsste aber bedeuten, dass im nächsten Geschäftsjahr die Ausgaben bedeutend geringer ausfallen.

Exakte Angaben vermied das Theater: Man wisse noch nicht, wie groß die Lücke ist. Man wisse - laut „Standard“ - nur, „dass die Subventionsgeber am Ende gefordert sein werden“. Schließlich sei man „unverschuldet in eine Situation gekommen, die bereinigt werden“ müsse.

Im Kulturstaatssekretariat sieht man die Angelegenheit ein wenig anders. Da von anderen Häusern keine vergleichbaren Problemlagen bekannt seien, will man Versäumnisse des Managements nicht ausschließen. Alexander Götz, der kaufmännische Direktor, teilte dem KURIER mit, dass er vor der Unterredung mit Andrea Mayer keine Stellungnahme abgeben möchte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.