Moses Pelham.

© Deleted - 3667895

Kultur
07/29/2019

Kraftwerk gegen Moses Pelham: EuGH erlaubt Samples

Die Elektronikpioniere hatten den Produzenten wegen der Verwendung einer Zwei-Sekunden-Sequenz geklagt.

von Philipp Wilhelmer

1:0 für Hip-Hop nach zwei Jahrzehnten: Im Sampling-Streit zwischen den Elektropop-Pionieren Kraftwerk und dem Produzenten Moses Pelham hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Montag dem Begehren der Kläger eine Abfuhr erteilt. Demnach war es rechtens, dass Pelham eine Zwei-Sekunden-Sequenz des 1977 erschienenen Kraftwerk-Tracks "Metall auf Metall" ohne Genehmigung gesampelt hatte. Laut dem Grundsatzurteil des EuGH kann das sogenannte Sampling ohne Einwilligung des Original-Künstlers zwar grundsätzlich gegen dessen Urheberrechte verstoßen. Ist es allerdings abgeändert und „beim Hören nicht wiedererkennbar“, ist die Kunstfreiheit gegeben (Aktenzeichen: C-476/17).

20 Jahre Auseinandersetzung

Der Streit zwischen Kraftwerk und Pelham läuft vor deutschen Gerichten schon seit etwa 20 Jahren durch alle Instanzen. Pelham hatte 1997 eine Zwei-Sekunden-Sequenz ohne Erlaubnis benutzt und in Endlosschleife unter den Song „Nur mir“ mit der Rapperin Sabrina Setlur gelegt. Kraftwerk-Mitbegründer Ralf Hütter verklagte Pelham daraufhin.

2016 hatte das Bundesverfassungsgericht die Kunstfreiheit gestärkt und das vom Bundesgerichtshof (BGH) verhängte Verbot des Setlur-Songs gekippt. Die BGH-Richter verwiesen den Fall nach Luxemburg. Für die Musikbranche hat das Urteil eine grundsätzliche Bedeutung. Denn Sampling ist in Hip-Hop und Rap ein seit langem gängiges Stilmittel.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.