Der famose Georg Schubert im TAG.

© das TAG/Das TAG

Kultur
05/31/2021

Kritik: Im Theater prallt Wissenschaft auf Glauben

"Ich, Galileo" im Theater an der Gumpendorfer Straße (TAG).

von Guido Tartarotti

Das Theater an der Gumpendorfer Straße (TAG) hat jetzt ebenfalls den Spielbetrieb wieder aufgenommen – das ist sehr erfreulich, denn das kleine Haus im 6. Wiener Bezirk versorgt sein Publikum seit Jahren verlässlich mit exquisiten Arbeiten


Das neue Stück heißt „Ich, Galileo“ und ist nur bedingt gelungen, aber dennoch sehenswert. Gernot Plass, künstlerischer Leiter des Hauses und seit jeher hoch interessiert an philosophischen Themen, hat den Text geschrieben und inszeniert, er ist ein Monolog, eine herrliche Spielfläche für den famosen Schauspieler Georg Schubert.

Das Thema – wo sind die Grenzgebiete, in denen die Wissenschaft auf den Glauben prallt und beide ineinander übergehen – ist in Corona-Zeiten hoch aktuell. Im Zentrum steht die historische Figur des Astronomen Galileo Galilei, der erkannte, dass sich die Erde um die Sonne dreht und in lebensgefährliche Konflikte mit der Kirche  und dem eigenen Gewissen geriet.

Georg Schubert spielt sich virtuos und beeindruckend durch den assoziativen Text, es gibt auch gelungene Gags, aber der Abend hat auch etwas merkwürdig Akademisches. Dennoch: Spannend!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.