Kultur
20.08.2017

Grizzly Bear: Painted Ruins

Die US-Band veröffentlicht neue Songs für die Hipster-Läden dieser Welt.

Neue Zeiten ermöglichen neue Wege der Arbeitsteilung. Und so war der Ursprung des neuen Albums der US-amerikanischen Band nicht ein Studio, eine Wohnung oder eine Bar, in der man sich über Ideen, Melodien austauschte, sondern eine Cloud im Internet. Über diese wurden Daten hin- und hergeschickt – ganze Arrangements ausgetauscht. Das Ergebnis dieser Dropbox-Session liegt nun in Form eines neuen Albums vor. Darauf erweitert eine (die?) Lieblingsband des Hipsters, der sich seit Jahren mit gepflegtem Bart und Humana-Outfit durch urbane Gemeinschaftsgärten ackert, ihr melodiöses, folkiges und harmonisches Klangspektrum um eine Stimmung: um Melancholie. Das gefällt, klingt in "Neighbors" nach Radiohead und liefert neues Material für die Playlist diverser Coffeeshops, in denen Baristas, die früher irgendwas mit Werbung gemacht haben, kalt gebrühten Kaffee servieren.

Grizzly Bear: Painted Ruins