Kultur 13.04.2018

Goat Girl: Frauen sind die besseren Rocker

© Bild: Goat Girl/Charlotte Patmore

Goat Girl, eine Frauenband aus dem Süden Londons, bringt mit ihrem Debütalbum neuen Schwung in die Rockwelt.

Einige Fachzeitschriften rufen gerade die Indie-Rock-Renaissance aus. Verantwortlich dafür: Vier Mädels, die sich Goat Girl (Ziegenmädchen) nennen und die totgesagten Stromgitarren wieder salonfähig machen sollen. Davon gehen zumindest jene „Influencer“ aus, die Anfang jedes Jahres Hit-Listen mit Newcomern präsentieren, die ein Jahr später keiner mehr kennt.

Der aktuelle Hype um die vier junge Frauen, die auf den Pressefotos so aussehen, als würden sie direkt von der Afterhour kommen, ist aber nachvollziehbar. Denn ihr Output klingt frisch, roh, politisch – ein ordentlicher Tritt in den Hintern der Rockmusik.

Goat Girl sind Töchter des Londoner Südens, wo das Pint Bier noch unter 6 Pfund (rund 7 Euro) zu haben ist, die Sitten, der Umgangston rau und die Mieten noch leistbar sind – irgendwie halt. Zu viel Geld hat hier niemand und die Zukunft ist vor allem eines: unsicher. In diesem Milieu gedeiht bekanntlich Kreativität am besten: Je prägender und härter der Alltag, desto besser die Geschichten. Das belegen zahlreiche Stadtentwicklungs-Beispiele, wo aus ehemaligen Problemvierteln Nobelorte wurden, wo schlussendlich Schwerverdiener ihre SUVs vor den Luxusapartments parken. So will es der Kreislauf der Gentrifizierung. Aber noch ist es im Süden Londons nicht so weit. Noch gibt es in Stadtteilen wie Brixton, Clapham und Stockwell freie leistbare Proberäume, in denen sich junge Menschen ausprobieren können, sich eine Underground-Szene entwickeln kann, deren Aushängeschild King Krule ist – ein hagerer, fast durchsichtiger Rotschopf, der mit „The Ooz“ 2017 ein Meisterwerk veröffentlichte.

Youtube 1lq5Sz9lLOo

Ohne Ballast

Jetzt sind aber Goat Girl an der Reihe. Auf ihrem selbst betitelten Debüt dominieren ein forderndes Rumpelschlagzeug und aufgeweckte Schrammelgitarren das Geschehen. 19 Tracks haben die Twentysomethings auf dem 40-minütigen Tonträger gepackt, der von Dan Carey (The Kills) ohne Ballast produziert wurde. Kaum ein Song dauert länger als drei Minuten – danach ist alles gesagt. In „The Man“ haucht Sängerin Lottie „You’re the man, you’re the man“ herrlich gleichgültig ins Mikro. Der Song ist so etwas wie der Hit auf dem sehr gelungenen Album, auf dem das Quartett gegen den Brexit , die Gentrifizierung Londons und geile wie verachtende Blicke der Männerwelt ansingt. Der Ekel, die Wut wird in einen rauen, analogen, nie zu forschen Sound gegossen, der irgendwo zwischen Rock, Folk und Country oszilliert.

Goat Girl forever!

Marco Weise

Youtube Bi2G0t4oqWA
( kurier.at , mawe ) Erstellt am 13.04.2018