© REUTERS/Fabrizio Bensch

Kultur
08/25/2020

Geschlechtsneutrale Preise: Berlinale erntet Kritik

Das Vorhaben sei ein "Feigenblatt" und würde Schauspielerinnen benachteiligen, befindet "Pro Quote"

Nachdem die Berlinale wie berichtet angekündigt hat, besondere Leistungen im Bereich Schauspiel nicht mehr getrennt nach Geschlecht auszuzeichnen, steht das Filmfestival in der Kritik. Der Preis sei ein „Feigenblatt für Innovation“, erklärte die Vorsitzende des Gleichstellungsbündnisses Pro Quote Film, Barbara Rohm am Dienstag. Bisher sei die Berlinale von Gendergerechtigkeit weit entfernt.

Im Wettbewerb des Festivals liefen viel mehr Filme von Männern als von Frauen, wie Pro Quote betonte. Und: In der Filmbranche seien zwei Drittel der Rollen für Männer geschrieben, das gelte auch für Arthouse Filme. Das heiße, dass Schauspielerinnen in Zukunft einem weiteren Konkurrenzkampf ausgesetzt seien. Rohm sagte: „Echte Innovation schafft Raum und Sichtbarkeit für Vielfalt und bringt sie nicht noch mehr in Konkurrenz zueinander. Warum wird nicht ein Preis für gendersensible Darstellung hinzugefügt?“

Bisher wurden im Berlinale-Wettbewerb die „beste Darstellerin“ und der „beste Darsteller“ geehrt. In Zukunft sollen Silberne Bären für die beste Leistung in einer Haupt- und einer Nebenrolle vergeben werden. „Die Auszeichnungen im Schauspielfach nicht mehr nach Geschlechtern zu trennen, ist ein Signal für ein gendergerechteres Bewusstsein in der Filmbranche“, erklärten die beiden Festivalleiter, Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian, dazu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.