Fotomontagen: Notre-Dame am Markusplatz

Tom Leightons "Fantasiestädte" sind im Rahmen des europäischen Monats für Fotografie in Berlin zu sehen.

Tom Leighton bildet bekannte Plätze wie den Markusplatz in Venedig oder den Times Square in New York ab. Er macht das aber nicht 1:1, sondern stellt andere berühmte Gebäude und Sehenswürdigkeiten in das Bild. Mit diesen Montagen spielt Leighton mit der Aufmerksamkeit der Betrachter. Seine großformatigen Werke sind nun in Berlin zu sehen. 

Klicken sie sich durch die fantastischen Plätze, die einem irgendwie bekannt vorkommen:

Bild: Venice 3 "Meine Fotografien fragen nach der Erinnerung an einen Platz – eine verzerrte, eingebildete Wirklichkeit – erschaffen aus Räumen der Mehrdeutigkeit. Ich spiele mit der Aufnahmefähigkeit des Verstandes meiner Rezipienten, die das verifizieren oder falsifizieren müssen, was eigentlich keinen Sinn macht", erklärt Leighton.

Bild: The Strip Seine Schau "Appropriation of Space" ist im Rahmen des europäischen Monats für Fotografie in Berlin zu sehen, die in der Stiftung Starke Gemeinnützige Kunststiftung gezeigt wird und gemeinsam mit der Londoner Cynthia Corbett Gallerie kuratiert wurde.

Bild: Shibuya Umbrellas 3 Der Londoner ist 29 Jahre alt und hat Kunst am Royal College studiert. Hier hat Leighton den New Yorker Times Square etwas verändert.

Bild: Times Aerial 3 In ganz Europa, Tokyo und den USA wurden seine Arbeiten bereits ausgestellt.

Bild: The Temple Leighton ist von "städtischen Landschaften" fasziniert, da die Stadtarchitektur und die Infrastruktur eine Stadt zu einer zeitlosen, immer gleichbleibenden Umgebung machen. 

Bild: Beijing Canopy 2 Durch seine Bildmontagen schafft er traumähnliche Motive, die eine Mixtur aus Realität und Fantasie sind.

Bild: Beijing Canopy Für seine Werke macht er keine bis ins Detail geplanten Fotoshootings, er fotografiert einfach ab und zu interessante, architektonsiche Bauten und City-Views aus ungewöhnlichen Blickwinkeln.

Bildtitel: The Stage Das entstandene Bild wird mit anderen Sehenswürdigkeiten collagiert, oder auch zum Teil mit gänzlich Fiktivem manipuliert. Durch diese Kombination erhalten die Werke seiner Meinung nach die illusorische Tiefe. 

Bild: Buildings Dieses Bild nennt sich "Venice 3", der Markusplatz diente als Ausgangsmotiv. Auf diesem Foto hat er den Hoover-Damm an der Grenze zwischen Nevada und Arizona (USA) manipuliert.

Bild: Hoover Dam 1 Diese Bildmontage stellt Genf dar. Weitere "Fantasiestädte" sind in der Ausstellung zu sehen.

Tom Leighton
Appropriation of Space

Öffnungszeiten:
Mo-Do 9-18 Uhr, Fr 9-16 Uhr
Noch bis zum 14.11.2010

Stiftung Starke Gemeinnützige Kunststiftung
Königsallee 30-32
14193 Berlin 

Bild: Geneva
(KURIER.at / mich) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?