Kevin Hart (li.) pflegt Bryan Cranston

© Constantin/ STX FINANCING, LLC. ALL RIGHTS RESERVED / NFP marketing & distribution

Kultur
02/21/2019

Filmkritik zum Remake von „Ziemlich beste Freunde“ in der US-Version

Sinnloses amerikanisches Remake eines europäischen Film-Hits mit Bryan Cranston und Kevin Hart.

von Susanne Lintl

Warum die Amerikaner einen europäischen Kinohit, der nicht mehr besser werden kann, neu drehen, muss man sich schon fragen. Viele US-Remakes sind schon gefloppt und wahrscheinlich wird es auch diesem nicht anders ergehen. Denn die US-Version des französischen Box-Office-Hits „Ziemlich beste Freunde“ mit François Cluzet als schwer behindertem Millionär und Omar Sy als seinem verhaltensauffälligen Pfleger kann von Bryan Cranston und Kevin Hart nicht getoppt werden. Und Regieeinfälle wie jener, Hart zum Schöpfer eines 50.000-Dollar-Kunstwerks zu machen, sind einfach lächerlich.

INFO: USA 2017. 126 Min. Von Neil Burger. Mit Bryan Cranston, Kevin Hart, Nicole Kidman.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.