Der nette Matt Dillon als Serienmörder Jack in "The House That Jack Built"

© FILMladen

Kino
11/28/2018

Filmkritik zu "The House That Jack Built": Höllenfahrt mit Humor

Lars von Triers neuer Schocker erzählt mit abgründigem Witz von einem Serienkiller mit Ordnungszwang.

von Alexandra Seibel

Lars von Trier provoziert sein Publikum mit einem kunstbegeisterten Serienkiller namens Jack, der Anfang der 70er Jahre auf der Suche nach dem perfekten Kunstwerk bizarre Morde verübt. Verfolgt von einer stark bewegten Handkamera, sucht Jack passende Opfer – darunter Uma Thurman als elegante, aber nervige Lady, die praktisch nur durch Totschlag zum Schweigen gebracht werden kann. Mit dem netten Matt Dillon als Psychopathen und Bruno Ganz als dessen Beichtvater, tritt Lars von Trier eine sehenswerte Höllenfahrt mit abgründigem Humor an. (Der KURIER berichtete).

INFO: DK/F/D/SW 2018. 152 Min. Von Lars von Trier. Mit Matt Dillon, Bruno Ganz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.