Kultur
10.10.2018

Filmkritik zu "The Dark": Rache zweier Teenager, einer davon Zombie

Kanadisch-österreichischer Horror-Mix, mit Karl Markovics als unheimlichen Kindesentführer.

Und plötzlich taucht die Ulrich-Seidl-Darstellerin Margarete Tiesel mit einer Pumpgun in der Hand auf, mitten in der kanadischen Einschicht. Mit ihr hat man nicht gerechnet, obwohl bereits zuvor Karl Markovics einen bemerkenswerten Auftritt als Kidnapper und Mörder hingelegt hatte.

„The Dark“ nennt sich die österreichische Produktion eines kanadischen Horror-Psycho-Mix mit blutigem Gruselpotenzial. Zwei missbrauchte Teenager – einer davon ein Zombie – bilden das emotionale Zentrum in Justin P. Langes Spielfilmdebüt, dessen Kameramann Klemens Hufnagl auch als Co-Regisseur genannt ist. Gekonnt verdichten sie die düstere Atmosphäre eines verlassenes Hauses zum beunruhigenden Schauplatz und lassen die Axt sprechen.

INFO: Ö 2018. 95 Min. Von Justin P. Lange. Mit Nadia Alexander, Toby Nichols, Karl Markovics.