Hailee Steinfeld findet einen gelben Käfer, der sich verwandeln kann: "Bumblebee"

© Constantin

Kino
12/19/2018

Filmkritik zu "Bumblebee": Salto-Sprung in den VW-Käfer

Erfrischender Neustart der "Transformers"-Serie mit dem Kick einer Teenagerin und einem netten Autobot.

von Alexandra Seibel

Fünf „ Transformers“ sind genug. Nachdem Krawallschani-Regisseur Michael Bay mit dem lärmendem Spielzeug-Franchise ausgiebig Geld scheffelte, dann aber Publikum und Einspielergebnisse zunehmend ermüdete, gab er den Regiestuhl ab. Nachfolger Travis Knight setzt bei dem Prequel-Spinoff „Bumblebee“ weniger auf Action-Getöse und mehr auf Gefühl.

Sichtlich inspiriert von 80er-Teen-Movies wie „E. T.“ und „The Breakfast Club“, erzählt er die Romanze einer 18-jährigen mit einem Alien – in diesem Fall mit einem netten Autobot: Bumblebee kann sich vom bedrohlichen Kampf-Blechriesen in einen klapprigen VW-Käfer verwandeln, indem er einen Salto springt. Das sieht erstaunlich witzig aus, umso mehr, als Humor bislang nicht zu den „Transformers“-Stärken zählte. Auch, dass einer Frau im Blechschaden-Universum eine tragende Rolle zukommt, erfreut. Mit Nostalgie-Musik von The Smiths bis Simple Minds schlenkert die Handlung beschwingt zwischen Coming-of-Age und harter Metallschlacht-Action in lässiger Retro-Laune hin- und her.

INFO: USA 2018. 113 Min. von Travis Knight. Mit Hailee Steinfeld, John Cena, Dylan O’Brien.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.