Sven Dolinski in Astrid Johanna Ofners "Abschied von den Eltern"

© Stadtkino

Kino
07/18/2018

Filmkritik zu Astrid Johanna Ofners "Abschied von den Eltern"

Zartfühlender Filmessay, der sich einem autobiografischen Text von Peter Weiss über den Tod seiner Eltern annähert.

von Alexandra Seibel

Wenn die Eltern sterben, ist das Leben als Kind zu Ende. Das elterliche Heim wird aufgelöst, die letzte Sicherheit ver schwindet. Ihn ihrem zartfühlenden Filmessay nähert sich Regisseurin Astrid Johanna Ofner einem Text von Peter Weiss, der anlässlich des Todes der Eltern (schmerzhafte) Erfahrungen an seine Kindheit und Jugend aufruft. Behutsam streicht Ofners Kamera über Fotos, Briefe und Hausfassaden und verschmilzt ihre charismatischen Bilder zu einem innigen Erinnerungsporträt .

INFO: Ö 2017. 80 Min. Von Astrid Johanna Ofner. Mit Sven Dolinski, Lawrence Tooley.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.