© EPA/Riccardo Antimiani

Kultur
06/25/2021

Farbanschlag auf umstrittene Spanferkel-Statue in Rom

Die Kunstinstallation wurde mit rotem Lack beschmiert. Tierschützer laufen seit Tagen Sturm gegen die Darstellung eines toten Tierkörpers.

Eine Spanferkel-Statue im römischen Lokal-Viertel Trastevere, die seit Tagen für Auseinandersetzungen sorgt, ist zum Opfer eines Farbanschlags geworden. Unbekannte beschmierten in der Nacht auf Freitag die Installation mit rotem Lack. Es wird vermutet, dass die Aktion von Tierschützern durchgeführt wurde, die seit Tagen vehement gegen die Statue protestieren.

Bei dem Spanferkel handelt es sich um ein Werk, das der Künstler Amedeo Longo im Auftrag des RUFA-Instituts - der Kunst-Universität in Rom - als Hommage an Roms Kulinarik geschaffen hat. "Porchetta" (Schweinefleisch mit Kräuterfüllung, im Ofen geröstet) ist eine typisch römische Spezialität, die von Lokalen in Trastevere angeboten wird. Doch das Spanferkel aus Kalkstein, das auf der Piazza San Giovanni della Malva im Herzen des historischen Viertels aufgestellt wurde, löste hitzige Reaktionen aus, Tierschützer fordern seine sofortige Entfernung.

Die Installation ist Teil eines Projekts der Universität mit dem Titel "Piazze Romane" (Römische Plätze) mit dem Ziel, italienische Produktionen in all ihren Aspekten - einschließlich Kulinarik - in den Vordergrund zu stellen. Der Tierschutz-Verband LAV sprach von einer "traurigen und makabren" Kreation, sowie von "schlechtem Geschmack". Auch einige römische Gemeinderatsmitglieder prangerten die "Statue eines Kadavers" inmitten des Viertels Trastevere als "geschmacklos" an.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.