Kommentatoren: Michael Eschlböck, Walter H. Reiterer

© Puls 4 - Christian Mikes

Kultur
09/08/2019

Der Sommer geht, Football kommt

"Puls4"-Football: Michael Eschlböck und Walter H. Reiterer kommentieren ab heute wieder die NFL.

von Guido Tartarotti

Der Sommer geht zu Ende, aber zwei Bevölkerungsgruppen bleibt Trost: Den Freunden von Herbstlaubromantik. Und den Fans von American Football.

Heute, Sonntag (22.35 Uhr) beginnt mit dem Spiel New York Giants gegen die Dallas Cowboys wieder die NFL-Saison auf Puls4. Kommentiert werden die Spiele vom bewährten, KURIER-ROMY-prämierten Duo Walter H. Reiterer und Michael Eschlböck, unterstützt von Phillip Hajszan. Die Zuschauer werden via Facebook in die Übertragungen eingebunden.

Zweites Spiel

Und es gibt eine entscheidende Neuerung: Ab Oktober wird auf dem neuen News-Kanal Puls24 jeden Sonntag (19.00 Uhr) auch ein zweites Spiel übertragen. (Ab Oktober deshalb, weil Puls24 vorher der Wahlberichterstattung gewidmet ist.) Damit will der Sender die Abwanderung von Zuschauern zu ProSiebenMaxx verhindern.

Diese Spiele werden vom ehemaligen Spieler Pasha Asiladab und Österreichs Teamchef Shuan Fatah kommentiert. Warum nicht auch von Reiterer/Eschlböck?

Eschlböck: „Wir hätten schon wollen.“ Reiterer: „Aber das Studio ist in einem anderen Gebäude. Wir würden fünf Minuten brauchen.“ Eschlböck: „Wenn wir ein bissl trainieren, sind es drei.“ Reiterer: „Aber wenn das eine Spiel in die Overtime geht, geht es sich nicht aus.“

Typisch für die Übertragungen des Duos ist die Mischung aus Ernsthaftigkeit und Comedy, wobei die Kommentare zuletzt „seriöser“ geworden sind. Eschlböck: „Das war so gewollt vom Sender.“ Reiterer: „Es war aber auch unsere Intention, den Sport in den Vordergrund zu rücken.“

Aber macht nicht gerade der Humor die Reportagen der beiden so unverwechselbar? Reiterer: „So wie ich uns kenne, mache ich mir da keine Sorgen.“ Eschlböck: „Wir sind wie Fans, die miteinander im Wohnzimmer sitzen, ein Spiel anschauen und Kommentare abgeben. Viele glauben ja, unsere Texte sind vorgeschrieben, es ist aber alles spontan.“

Tolle Saison

Beide rechnen mit einer sehr spannenden Saison. Eschlböck, der auch Präsident des heimischen Footballverbandes ist: „Schwache Mannschaften haben sich verstärkt, starke sind nicht schwächer geworden.“

Eschlböck erwartet wie jedes Jahr – ein Running Gag – einen starken Auftritt der Cleveland Browns, zuletzt oft die Prügelknaben der Liga. Diesmal sieht er sie auf jeden Fall in den Play-offs. Eschlböck: „Die sind jetzt aufgeladen mit guten Spielern und Talent.“

Weiters favorisieren beide die Los Angeles Rams, die New Orleans Saints, die Kansas City Chiefs, die Philadelphia Eagles, auch die Cowboys, die Pittsburgh Steelers und die Baltimore Ravens. Und natürlich die Vorjahressieger New England Patriots mit dem Star-Quarterback Tom Brady.

Der Superstar der NFL wird auch mit 42 Jahren eine wichtige Rolle spielen. Reiterer: „Sein Ziel ist es, bis 45 aktiv zu sein. Er ist nicht mehr der Mann, der die ganz tiefen Pässe wirft. Aber das Trainerteam hat entschieden, das Spiel an ihn anzupassen.“

Neue Stars

Wird es heuer neue große Stars geben? Eschlböck: „In der Defense der hochgelobte Devin Bush, Linebacker der Pittsburg Steelers.“ Reiterer: „Der wird ein Hammer.“ Eschlböck: „Der ist unglaublich schnell.“ Reiterer: „Er kommt wie ein Blitz daher.“

Außerdem? Reiterer: „Baker Mayfield, Quarterback der Cleveland Browns.“ Eschlböck: „Und Patrick Mahomes, Quarterback der Chiefs, der muss sich aber natürlich heuer beweisen.“ Reiterer: „Er spielt blinde Pässe mit der schwächeren Hand...“

Attraktiv

Wie ist der Trend? Reiterer: „Das Spiel ist sehr passlastig, und es wird eher nicht konservativ gespielt. Es gibt Trickspielzüge, vierte Versuche werden ausgespielt...“ Eschlböck: „Man nähert sich mehr dem kreativeren Stil der Colleges an. Das Spiel beginnt sich zu wandeln, die klar definierten Positionen beginnen zu verschwimmen. Die Gestaltungsmöglichkeiten werden mehr.“

Gut für die Zuschauer, die sich auf spektakuläre Spielzüge freuen können. Eschlböck: „Das Spiel wird attraktiver.“

Einen großen Wunsch haben die beiden Kommentatoren: „Wir würden gerne den Superbowl vor Ort in Miami kommentieren.“ Der entsprechende Antrag liegt beim Sender...